Spaghetti mit Ratatouille aus dem Ofen

siktwinfood: Spaghetti mit Ratatouille aus dem Ofen

Unfucking fassbar legger – hat Friesi ihr Ratatouille aus dem Ofen genannt. Nachdem ich es gemacht habe, kann ich dem nur zustimmen. Ratatouille gehört zu meinen Standardrezepten – es ist lecker, vielseitig verwendbar, und man kann es gut einfrieren. Im Ofen gemacht bekommt es eine andere  Geschmackskomponente: mehr Röstaromen.

Das Originalrezept habe ich ein wenig angepasst. So habe ich noch Champignons dazugegeben und Rosmarin, und ich habe die Garzeit verkürzt. Ihr könnt das Ratatouille auch klassisch mit Reis oder Brot servieren, mit Spaghetti liebe ich es aber auch sehr!

Rezept Spaghetti mit Ratatouille aus dem Ofen

 

Zutaten:

Spaghetti
1 Aubergine
2 Paprika
2 kleine Zucchini
1 große Zwiebel
300 g Champignons
2 getrocknete Chili
1 große Dose Tomaten (ganz, geschält im eigenen Saft)
Rosmarin, Thymian, Lorbeer
Knoblauch
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:

* Ofen auf 190 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze)
* Aubergine waschen, in Scheiben schneiden, salzen. Nach ca. 15 Minuten das Salz mit Küchenkrepp abtupfen, Aubergine in kleine Würfel schneiden
* Tomatensauce vorbereiten: Knoblauch hacken, in Olivenöl andünsten, Tomaten inkl. Saft dazugeben, salzen, Prise Zucker, Thymian, Chili, Lorberblatt. Bei kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Sauce dicklich ist
* Zwiebeln schälen und fein würfeln, Paprika waschen und ebenfalls fein würfeln. Zusammen mit den Auberginen in eine Auflaufform geben, etwas Olivenöl drüber geben und gut vermischen
* In den Ofen geben
* Zucchini fein würfeln, nach 20 Minuten zum restlichen Gemüse geben
* In der Zwischenzeit die Pilze säubern und klein schneiden, Rosmarin waschen und fein hacken, nach weiteren zehn Minuten zum Gemüse geben
* Spaghetti kochen
* Die Sauce drüber geben, alles gut vermischen. Weitere 15 Minuten im Ofen backen

Und wer noch Überzeugung braucht, Ratatouille selbst zu machen: 🙂

 

3 Kommentare

  1. Pingback: Ratatouille - das provenzialische Nationalgericht – Wallygusto Der Blog, der durch den Magen geht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.