Kategorie: Sommer

Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta und Pilzen

Als ich das Rezept für die Roasted Garlic Ricotta Pasta Sauce gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich es nachkochen werde. Ich wusste auch sofort, dass ich das Gericht erstmal pur und dann in Variationen testen werde, beispielsweise mit einem Klecks Basilikumpesto oben drauf. Was ich nicht wusste, war, dass ich mit den Spaghetti mit Ricottacreme und Zitrone ein sehr ähnliches Nudelgericht bereits verbloggt hatte. Was gehen mich schließlich meine Rezepte aus dem letzten Jahr an? Als mir dann doch bewusst wurde, dass ich kurz davor stehe, zwei fast identische Rezepte zu veröffentlichen, habe ich mich dazu entschieden, gleich eine Variante anzubieten. Eine richtig leckere noch dazu. Deshalb gibt es heute für euch Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta und Pilzen.

Für etwas Farbe im Essen habe ich etwas rote Paprika kleingewürfelt – macht sich natürlich auch geschmacklich gut. Wer es etwas schärfer mag, nimmt einfach eine Peperoni. Etwas Zitronenabrieb gibt einen weiteren Geschmackskick und bringt zudem Frische in das Gericht. Aus dem restlichen Ricotta könnt ihr zum Beispiel Nudeln mit Pilzbällchen in Lauchrahmsauce machen.

Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta, Pilzen, Paprika und Zitronenabrieb vegetarisch

Feines Frühlingsessen

Die Süße des gerösteten Knoblauch

Eine Knolle Knoblauch kommt in diese Ricottacreme – und ja, ich rede hier wirklich von einer Knolle, nicht von einer Zehe! Durch das Rösten im Ofen verliert der Knoblauch seinen starken Geschmack und wird sehr zart, fast schon süßlich. Falls euch das trotzdem zu viel ist, nehmt einfach weniger. Ich empfehle euch, trotzdem die ganze Knolle zu machen oder gleich mehrere Knollen. Legt den Rest einfach in etwas Olivenöl ein (muss bedeckt sein) oder mixt ihn mit Öl als Creme auf und verwendet ihn für andere Gerichte. Beispielsweise in einer schönen Kräuterbutter, oder einfach so auf einem Stück geröstetem Brot, geschmorten Gemüse oder zu einem Steak.

 

 

Merken

Merken

Merken

Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta, Pilzen, Paprika und Zitronenabrieb vegetarisch
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta und Pilzen
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Personen 30min 45min
Anleitungen
  1. Ofen vorheizen auf 200 Grad
  2. Knoblauch kappen, auf Alufolie legen, mit Olivenöl beträufeln und salzen. Die Folie verschließen, im Ofen ca. 30 Minuten backen
  3. Spaghetti kochen
  4. In der Zwischenzeit die Pilze und die Paprika putzen, würfeln, und in Olivenöl anbraten, Temperatur runterdrehen
  5. Zwiebeln in Ringe schneiden, zum Gemüse geben und mitdünsten lassen
  6. Knoblauch aus dem Ofen nehmen, die einzelnen Zehen ausdrücken und mit einer Gabel zu einer breiartigen Masse quetschen. Den Knoblauch unter den Ricotta rühren, salzen
  7. Spagehtti mit dem Ricotta mischen, auf Tellern anrichten. Die Pilze und die Paprika drübergeben, mit Zitronenabrieb, dem Basilikum und etwas frisch gemahlenem Pfeffer servieren

Spaghetti mit scharfer Gremolata und Mozzarella

Es gibt im März diese Tage, die wie Frühlingsboten sind: Wenn die Sonne von einem strahlendblauen Himmel scheint, die Vögel zwitschern und der Duft nach lauen Nächten und längeren Tagen in der Luft liegt. Es ist die Zeit, wenn ich Lust auf frisches Gemüse und auf frische Kräuter bekomme, mir eine leichtere Küche wünsche und mich auf den Sommer freue. Die Spaghetti mit scharfer Gremolata und Mozzarella sind wie diese Sonnentage im März – ein Versprechen auf den Frühling, voller Geschmack, voller Leichtigkeit und einem herrlichen Duft!

Gremolata – das Geschmackswunder

Gremolata kennt ihr wahrscheinlich am ehesten von Ossobuco, denn traditionell wird die Kräutermischung zu Schmorgerichten gereicht und gibt dem Fleisch einen wunderbaren Frische- und Geschmackskick. Aber auch zu Risotto schmeckt sie fantastisch und natürlich zu Nudeln wie bei diesem Rezept. Gremolata wird herkömmlich aus Petersilie, Knoblauch, Zitronen- oder Orangenzesten hergestellt. Ihr könnt sie aber ganz nach eurem Geschmack variieren, beispielsweise auch Parmesan untermischen. Ich habe mich dieses Mal zusätzlich zur Petersilie für Basilikum entschieden, und noch eine Peperoni dazugegeben für etwas Schärfe. Je nachdem, wie viel Salz ihr ins Nudelwasser gebt, müsst ihr die Gremolata nicht mehr extra salzen. Testet das aus!
Tipp: Zur Bärlauchsaison einfach diesen anstelle des Knoblauchs nehmen.

Spagehtti mit scharfer Gremolata und Mozarella, leckere Kräutermischung aus Petersilie, Basilikum, Knoblauch, Olivenöl und Zitronenzesten. Vegetarisch, Nudeln, Rezept

Den Duft von Frühling auf dem Teller

Was ihr noch mit Gremolata machen könnt

Wie immer empfehle ich euch, etwas mehr zu machen. Mit Öl bedeckt hält sich die scharfe Gremolata ein paar Tage, und ihr könnt sie über geröstetes Brot geben oder mit einem Stück kurzgebratenem Fleisch servieren, beispielsweise einem schönen Lammfilet. Auch zu einem würzigen Käse passt die Kräutermischung sehr gut, zu Mozzarella wie hier sowieso, zu gegrilltem Mais und klassisch natürlich zu Ossobuco oder, wie schon erwähnt, zu Risotto. Jetzt aber erstmal das Rezept für die Spaghetti mit scharfer Gremolata und Mozzarella.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Spagehtti mit scharfer Gremolata und Mozarella, leckere Kräutermischung aus Petersilie, Basilikum, Knoblauch, Olivenöl und Zitronenzesten. Vegetarisch, Nudeln, Rezept
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Spaghetti mit scharfer Gremolata und Mozzarella
Leckerer Frühlingsbote
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Portionen 15min 20min
Zutaten
Portionen: Portionen
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Spaghetti in reichlich Salzwasser kochen
  2. Kräuter waschen, gut abtropfen, klein hacken
  3. Peperoni waschen, fein würfeln, Knoblauch ebenfalls würfeln
  4. Die Kräuter, die Peperoni und den Knoblauch mit Olivenöl mischen, Zitronenzesten unterrühren, so das eine schöne, dickliche Masse entsteht
  5. Den Mozzarella würfeln
  6. Spaghetti abgießen, tropfnass mit der Gremolata und dem Mozzarella mischen, sofort servieren

Pasta mit Tomatensauce

Nudeln mit Tomatensauce, Gastbeitrag von happyplate.de

Hallo Sabine,

es freut mich, dass ich mit meinem Blog happyplate.de auf deinem tollen Pasta-Blog auch mal zu Gast sein darf.

Da wir beide aus München kommen, haben wir in unserem „Offline“ – Bloggerleben das ein oder andere Mal miteinander zu tun. Du warst ja auch schon mit einem Spaghetti Burger bei mir. Zeit, mich bei dir vorzustellen. Da du Pasta-Cross-Over bei mir reingebracht hast, bringe ich nun auch was zu dir zurück. Wie du weißt, geht es auf meinem Blog hauptsächlich um Fastfood, Streetfood und das Brauen von Bier. Damit ich mir ein Leben voller solcher Köstlichkeiten erlauben kann, muss ich auch viel Sport machen.

Vor allem der Laufsport hat es mir angetan, was man ja auch sehr gut auf meinem Instagram Channel sehen kann. Damit es mit dem Laufen anständig funktioniert, bin ich natürlich ein riesiger Fan von Pastapartys. Und schon haben wir eine tolle Verbindung zwischen unseren Blogs. Ich würde dir als Pastaliebhaberin gerne zeigen, wie ich meine Pastapartys vorbereite. Pastapartys gehören zum Laufen ja natürlich dazu und sind dafür gedacht, einen „Carbload“, also eine Ladung Kohlenhydrate, an den Körper zu geben.

Nudeln mit Tomatensauce, Gastbeitrag von happyplate.de

Das Geheimnis: lange köcheln lassen!

Für mich spielt da Zeit keine Rolle, sondern ich koste meine Liebe zu Lebensmitteln komplett aus. Das heißt: Die Tomatensauce muss schön langsam und lange kochen, um ihr Aroma in voller Fülle zu entfalten. Die Pasta wird natürlich selber gemacht. Und wenn schon Käse darauf kommt, dann ein wirklich guter Parmesan. So kann man ja am nächsten Tag nur einen guten Lauf hinlegen. Ich habe dir eine Pasta mit Tomatensauce mitgebracht, die ihresgleichen sucht. Ich hoffe, dass sie dir schmeckt.

Rezept
Pasta mit Tomatensauce

vier Personen

Zutaten Tomatensauce

6 mittelgroße Tomaten
2 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Dose Tomaten, gehackt (400g)
1 Teelöffel Zucker
15-20 Blätter Basilikum
Salz
Zusätzlich: Parmesan

 

Zutaten Pasta

500g Mehl, Typ 550
5 Eier
1 Esslöffel Olivenöl
1 Prise Salz

Zubereitung Tomatensauce

* Einen Topf mit Wasser aufsetzen. Die Tomaten in Kreuzform an der Unterseite direkt bis unter die Haut einschnitzen. Wenn das Wasser kocht, die Tomaten für ein paar Sekunden blanchieren bis sich die Haut anfängt aufzurollen. Die Tomaten sofort in Eiswasser legen
* Die roten Zwiebel in kleine Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken und in Olivenöl anbraten. die Tomaten aus der Dose dazu geben
* Die blanchierten Tomaten fein hacken und ebenfalls dazugeben
* Den Zucker und etwas Salz hinzufügen
* Auf kleiner Hitze für mind. 6 Stunden köcheln lassen
* Nun den Basilikum in feine Streifen geben und in die Sauce geben. Die Sauce muss jetzt noch die letzten 30 Minuten vorsichtig köcheln

Zubereitung Pasta

* In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Pasta miteinander vermengen, den Teig in Folie wickeln und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.
* Jetzt kommt es darauf an, ob du eine Nudelmaschine hast oder nicht. Hast du eine, verarbeite den Teig mit ihr bis runter auf Stufe 2 und benutze den Tagliatelleaufsatz um Tagliatelle herzustellen.
* Hast du keine Nudelmaschine, musst du den Teig mit einem Nudelholz dünn ausrollen und schneidest dünne Streifen runter.
* Die Nudeln müssen jetzt nur noch in Salzwasser für 3-4 Minuten gekocht werden.
* Nachdem du sie durch ein Sieb abgetropft hast, portionsweise die Nudeln mit der Sauce in eine Pfanne erhitzen.
* Über die Pasta jetzt noch den schönen Parmesan verteilen.

Logo: Happyplate.de

Über happyplate.de: Björn berichtet auf seinem Foodblog happy plate über leckere Rezepte, seine Erfahrungen beim Bier brauen zu Hause und seine kulinarischen Ausflüge.

Merken

Merken

Merken

Spaghetti Flammkuchen – mit Lauch und Pancetta

Pastamaniac: Spaghetti Flammkuchen - mit Lauch und Pancetta

Ihr kennt ja mittlerweile meine Vorliebe dafür, aus anderen Rezepten einfach eines mit Pasta zu machen, wie schon bei den Fettuccine mit gebackenen Zwiebeln in Walnuss-Salsa. Vor allem mache ich das aus den Gerichten, die ich liebe. So wie Flammkuchen.

Ich war ca. zwölf, als wir mit dem Chor einen Ausflug ins Elsass machten, und während einer Radtour in einem Restaurant einkehrten, das Stunde um Stunde frischen Flammkuchen aus dem Holzofen brachte, bis wir Stopp sagten. Sagte ich „wir“? Das Stopp kam natürlich von unserem Lehrer, denn ich würde heute noch da sitzen und Stunde um Stunde weiter Flammkuchen futtern – so gut war er!

Jetzt kann ich euch gar kein Rezept für Flammkuchen aufschreiben, weil ich hier ja nur Pasta serviere, empfehle euch aber, unbedingt mal den Flammkuchen mit Birne, Salbei, Bergkäse und Speck von Feedmeup Before You Go-Go auszuprobieren – der ist einfach köstlich! Ich habe stattdessen eine Variante mit Pasta gemacht, die Spaghetti Flammkuchen. Anstelle der Zwiebeln gibt es Lauch, und den normalen Speck habe ich durch Pancetta ersetzt. Den könnte ich nämlich auch Stunde um Stunde futtern, oder zumindest sehr oft. Flammkuchen: auch als Pastagericht ein Genuss!

Pastamaniac: Spaghetti Flammkuchen - mit Lauch und Pancetta

 

Rezept
Spaghetti Flammkuchen – mit Lauch und Pancetta

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
3 EL Crème Fraîche
1/2 Stange Lauch
100 g Pancetta
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
etwas Nudelkochwasser

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Lauch putzen und in Ringe schneiden, Speck würfeln
* Speck knusprig anbraten, Lauch dazugeben, kurz mitbraten
* Crème Fraîche und etwas Nudelkochwasser unterrühren
* Mit Muskatnuss und ggf. etwas Salz abschmecken
* Spaghetti unterrühren
* Mit frisch gemahlenen Pfeffer servieren

Türkische Pasta – Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

Pastamaniac: Türkische Pasta – Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

Mega, einfach mega ist diese türkische Pasta, sind die Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce. Ich liebe es einfach, wenn ich unerwartete Geschmackserlebnisse habe, etwas Neues ausprobiere und positiv überrascht werde, so wie bei diesem Rezept

Gefunden habe ich dieses Geschmackshighlight bei Sibel von Insane in the Kitchen, die uns mit fantastischen Rezepten die türkische Küche näherbringt. Ich habe ein paar Sachen verändert, insofern weiß ich gar nicht, ob ich dieses Gericht noch „Türkische Pasta“ nennen sollte, tue es aber einfach trotzdem. Als Gewürz kommt Zimt hinzu, und auch hier zeigt sich, wie gut er mit Rindfleisch harmoniert. Deshalb rate ich euch: Lasst den Zimt nicht weg, falls ihr diesbezüglich skeptisch sein solltet. Ich war es auch mal, kannte ich Zimt doch nur in süßer Kombination mit Zucker, er macht sich aber wirklich richtig gut auch in herzhaften Speisen.

Hinweis zum Rezept: Ich habe frisches Gemüse hinzugefügt sowie Tomaten, um die Sauce etwas sauciger zu machen. Einen zusätzlichen Frischekick kommt durch den Zitronenabrieb. Wenn ihr keinen rohen Knoblauch essen wollt, gebt ihn einfach zur Hackmasse hinzu.

Pastamaniac: Türkische Pasta – Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

 

Rezept
Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
ca. 100 g Sahnejoghurt
150 g Rinderhack
2-3 große Tomaten (im Winter Dosentomaten)
1 Zehe Knoblauch
1/3 Stange Lauch (je nach Größe)
1/2 Paprika
ca. 1/2 EL Paprikapulver (ggf. mehr)
1 Prise Zimt
Raps- und Olivenöl
Chiliöl
etwas Nudelkochwasser
etwas frische Petersilie
etwas Zitronenabrieb einer Biozitrone
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Lauch und Paprika waschen, in Ringe bzw. Würfel schneiden
* Tomaten häuten und würfeln, Petersilie in grobe Streifen schneiden
* Knoblauch fein hacken und mit dem Joghurt verrühren
* Spaghetti kochen
* Hackfleisch scharf und krümelig anbraten
* Paprika zum Hackfleisch geben, mit anbraten
* Lauch dazugeben, kurz mitanbraten
* Paprikapulver und Zimt dazu geben, salzen, pfeffern
* Tomaten in die Pfanne geben, auf kleiner Flamme köcheln lassen, einen Schuss Olivenöl dazu
* Etwas von dem Nudelkochwasser zur Sauce geben, abschmecken
* Spaghetti unter die Sauce rühren
* Auf einen Teller geben, Klecks Joghurt obendrauf, mit Chiliöl beträufeln und Zitronenabbrieb drübergeben, und mit Petersilie bestreut servieren

Fotos: © 2016 J. Dahmer | iVisionimages

Spaghetti mit Basilikumpesto und grünen Bohnen

Pastamaniac: Spaghetti mit Basilikumpesto, grünen Bohnen und Kartoffeln

Es ist Jahre her, als ich das erste Mal von diesem Gericht gelesen habe. Es war in einer Essen&Trinken, und die Redakteurin erzählte, wie sie es in Italien gegessen habe, und wie die Nachkochversuche in der Testküche der Redaktion anfangs immer misslungen seien. Den Grund dafür erfuhren sie auf Nachfrage in dem italienischen Restaurant. Lachend wurde ihnen erklärt, dass sie die Bohnen und Kartoffeln zusammen mit den Nudeln kochen müssten. Erst dann spielten die Aromen zusammen, und erst dann schmecke es.

Mich faszinierte der Gedanke daran, Nudeln und Kartoffeln zu kombinieren. Und doch hat es Jahre gedauert, bis ich die Spaghetti mit Basilikumpesto und grünen Bohnen nachgekocht habe. Zum Glück hat die Essen&Trinken ihre Pesto-Bohnen-Pasta online gestellt, auch wenn die schöne Einstiegsgeschichte fehlt. Die kennt ihr jetzt halt von mir.

Pastamaniac: Spaghetti mit Basilikumpesto, grünen Bohnen und Kartoffeln

Wer hätte gedacht, dass Nudeln und Kartoffeln so gut zusammen passen.

 

Hinweis zum Rezept: Ich habe das Pesto mit gerösteten Pinienkernen gemacht, weil ich den Geschmack nicht missen mag. Passt perfekt. Den Knoblauch habe ich wie angegeben im Nudelwasser mitgekocht, einfach, um das mal auszuprobieren. Der Geschmack ist dadurch deutlich dezenter. Den Parmesan habe ich erst zum Schluss über das Gericht gegeben, wer mag, gibt ihn direkt ins Pesto.

Tipp: Macht gleich mehr von dem Pesto. Es hält sich mit Olivenöl bedeckt einige Zeit im Kühlschrank, und es kann für weitere Pastagerichte, als Brotaufstrich, mit Fisch oder Fleisch und für viele andere Sachen verwendet werden. Ich nehme immer eine Mischung aus Raps- und Olivenöl, ihr könnt natürlich auch nur Olivenöl nehmen.

Pastamaniac: Spaghetti mit Basilikumpesto, grünen Bohnen und Kartoffeln

Mit Parmesan bestreuen und servieren

Rezept
Spaghetti mit Basilikumpesto und grünen Bohnen

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
200 g festkochende Kartoffeln
150 g grüne Bohnen
Parmesan
Salz
Pfeffer

Zutaten Pesto

30 g Basilikum
Handvoll Pinienkerne
2 Zehen Knoblauch
Oliven- und Rapsöl
ca. 1 TL Abrieb einer Biozitrone
Salz

Zubereitung Pasta

* Kartoffeln putzen und würfeln
* Bohnen putzen und in mundgroße Stücke schneiden
* Knoblauch schälen
* Spaghetti zusammen mit den Zutaten kochen
* Knoblauch fürs Pesto rausfischen
* Abgießen, mit dem Pesto vermischen und mit Parmesan servieren

Zubereitung Pesto

* Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten
* Knoblauch aus dem Kochwasser nehmen
* Basilikum mit dem Knoblauch und den Pinienkernen sowie dem Raps- und Ölivenöl zu einer cremigen Masse mixen
* Salzen

Merken

Spaghetti mit Erbsenpesto und Tofucrisps

Pastamaniac: Spaghetti mit Erbsenpesto und Tofucrisps

Zutaten

Spaghetti
100 g griechischer Joghurt
Parmesan
Salz

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Kurz bevor die Nudeln gar sind, in einer Pfanne das Erbsenpesto erwärmen
* Die Nudeln unter das Pesto rühren, Tofucrisps und die restlichen Erbsen dazugeben
* Mit einem Klecks Joghurt und mit Parmesan servieren

Spaghetti mit Avocado-Ricotta-Mus

Pastamaniac: Spaghetti mit Avocado-Ricotta-Mus, Basilikum, Chili und Zitrone

Hinweis: Das Rezept für die Spaghetti mit Avocado-Ricotta-Mus habe ich als Gastbeitrag bei wallygusto.de veröffentlicht. Einfach auf den „weiterlesen“-Button klicken, dann landet ihr direkt beim Rezept.

Avocado und ich – ein späte Liebesgeschichte. Als Kind und Jugendliche konnte ich mit der grünen Frucht gar nichts anfangen. Jetzt esse ich sie ständig: Im Salat, auf Brot, als Dip und natürlich auch mit Pasta. (…)

Weiterlesen

Spaghetti mit Butterhühnchen und Tomaten

Pastamaniac: Spaghetti mit Butterhühnchen und Tomate

Das ist eines dieser Rezepte, die ich schon allein wegen der tollen Bilder nachkochen wollte. Guckt euch allein die tolle Schale an, die pinch of yum verwendet. Falls irgendjemand weiß , wo ich so eine Schale herbekomme, immer her mit der Info!

Die Spaghetti mit Butterhühnchen und Tomaten sind ein wunderbar leichtes Sommeressen durch die frischen Tomaten und den Basilikum. Das Hühnchen ist schön saftig. Ich serviere es in Scheiben geschnitten, denn ich möchte bei Pasta kein Messer benutzen müssen. Im Winter könnt ihr für das Gericht Dosentomaten nehmen. Diese dann einfach länger köcheln lassen.

Tipp: Nehmt auf jeden Fall gute und schmackhafte Butter, denn ihr Geschmack soll richtig schön rauskommen. Auch mit dem Basilikum könnt ihr schön großzügig sein, und ja, pro Person eine Zehe Knoblauch. Nehmt frischen, das ist einfach super lecker!

Rezept
Spaghetti mit Butterhühnchen und Tomaten

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
1 Hühnerbrust
1 große Tomate oder 2 mittlere
2 Zehen Knoblauch
1 EL Butter
Basilikum
Rapsöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Hühnerbrust salzen und pfeffern, von beiden Seiten in Rapsöl scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite legen
* Tomate häuten und klein würfeln, Knoblauch würfeln
* Tomaten und Knoblauch in die Pfanne geben, kurz leicht köcheln lassen
* Butter dazu, schmelzen lassen, gut verrühren
* Nudeln untermischen
* Hühnerbrust in Streifen schneiden, auf die Spaghetti geben und kurz mitziehen lassen
* Mit Basilikum servieren, ggf. noch frischen Pfeffer drüber mahlen

Spaghetti mit Balsamico-Hühnchen und Tomaten

Pastamaniac: Spaghetti mit Balsamico-Hühnchen und Tomaten

Ich verrate euch heute was: Ich hasse Nudelsalat! Wenn sich früher auf Parties alle auf das matschige Etwas aus Mayonaise, Gürkchen und Eier gestürzt haben, stand ich nur naserümpfend daneben. Und trotzdem präsentiere ich euch heute ein Rezept, das ihr auch kalt essen könnt.

Weil ich selbst natürlich alles gleich warm aufgegessen habe, vertrauen wir einfach dem Urteil von Kochkarussell, die uns versichert, dass die Spaghetti mit Balsamico-Hühnchen und Tomaten auch kalt ganz fantastisch schmecken, sie muss es wissen, immerhin habe ich das Rezept bei ihr gefunden.

Deshalb empfehle ich euch: Solltet ihr nicht wie ich eine tiefe Abneigung gegen Nudelsalate hegen, macht gleich die doppelte Portion, dann habt ihr für den nächsten Tag noch was davon. Was ich euch versichern kann, ist, dass das Balsamico-Hühnchen kalt auf Brot noch ganz fantastisch schmeckt.

Pastamaniac: Spaghetti mit Balsamico-Hühnchen und Tomaten

Rezept
Spaghetti mit Balsamico-Hühnchen und Tomaten

vier Personen

Zutaten

Spaghetti
ca. 500 g Hühnerbrust
ca. 80 ml guter Balsamico + nach Geschmack
ca. 500 g frische Cocktailtomaten
1 kleine rote Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 Handvoll Rauke
1 Handvoll Basilikum, frisch
Olivenöl
Salz, Pfeffer
plus etwas Fleur de Sel

Zubereitung

Hühnerbrust in einen Gefrierbeutel geben, mit Balsamicoessig begießen und mindestens eine halbe Stunde marinieren, ruhig auch über Nacht
Hühnerbrust abtropfen lassen, Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch von beiden Seiten anbraten, bis es von außen schön knusprig ist
* Spaghetti kochen
* Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln, Tomaten waschen und vierteln, Rauke und Basilikum waschen
* Die Hühnerbrust aus der Pfanne nehmen, zur Seite stellen. Die Pfanne kurz mit einem Küchenkrepp auswischen
* Olivenöl in die Pfanne geben, die Zwiebeln und den Knoblauch darin andünsten
* Tomaten zu den Zwiebeln geben und kurz mitschmoren
* Mit Balsamico ablöschen, salzen und pfeffern
* Die Hühnerbrust in Streifen schneiden
* Die Spaghetti und die Kräuter unter die Tomaten rühren, etwas Olivenöl drübergeben
* Die Spaghetti anrichten und die Hühnberbruststreifen drüber legen
* Zum Schluss etwas Olivenöl über die Hühnerbruststreifen geben und mit Fleur de Sel bestreuen

Fotos: © 2016 J. Dahmer | iVisionimages

 

 

 

 

Spaghetti mit Avocado-Spinat-Pesto

Spaghetti mit Avocado-Spinat-Pesto

Hinweis: Das Rezept für die Spaghetti mit Avocado-Spinat-Pesto habe ich als Gastbeitrag bei omoxx.com veröffentlicht. Einfach auf den „weiterlesen“-Button klicken, dann landet ihr direkt beim Rezept.

Ich liebe Pesto! Schon immer. Es entspricht ganz meiner „möglichst einfach und möglichst gut“-Philosophie. Hinzu kommt, dass ein Pesto schnell gemacht ist.

Weiterlesen

Tagliatelle mit Auberginen-Pesto und Quinoa-Bällchen

Pastamaniac: Spaghetti mit Auberginen-Mandel-Pesto und Quinoa-Zitronen-Bällchen

Als Inkareis wird Quinoa auch bezeichnet. Weil die Inkas das Pseudogetreide schätzten und kultivierten. Angeblich kannten unsere Urgroßeltern es auch noch sehr gut. Warum, wieso, weshalb es bei uns in Vergessenheit geriet, dazu konnte ich nichts herausfinden. Seit ein paar Jahren ist es als Superfood in Mode. Gesund ist es, eiweißhaltig und proteinreich, voller Eisen, Magnesium und Kalzium und außerdem noch glutenfrei. Ein echtes Powerfood also. Ich schätze vor allem seinen nussigen Geschmack und kombiniere gerne weißes und rotes Quinoa, wie ich es auch hier getan habe.

Gefunden habe ich das Rezept für die Tagliatelle mit Auberginen-Pesto und Quinoa-Bällchen bei Amicella.

Hinweis zum Rezept: Ich habe ein paar Kleinigkeiten im Vergleich zum Originalrezept verändert. Zum Beispiel ist es eigentlich vegan. Ich habe es vegetarisiert, denn ich liebe einfach Parmesan. Die Eier habe ich für eine bessere Bindung hinzugegeben. Außerdem brate ich die Quinoa-Bällchen an, anstatt sie im Ofen zu garen, weil ich den Röstgeschmack liebe. Die Bällchen schmecken übrigens auch kalt ganz fantastisch, und das Pesto wunderbar auf Brot.

Rezept
Tagliatelle mit Auberginen-Pesto und Quinoa-Bällchen

4 Personen

Zutaten Pesto

Tagliatelle
2 große Auberginen
200 g Mandeln
2 Tomaten
Große Handvoll Petersilie
Olivenöl
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer

Zutaten Quinoa-Bällchen

170 g Quinoa
240 ml Wasser
1 kleine Zwiebel
150 g Egerlinge (braune Champignons)
2  Eier
1 kleine Handvoll Petersilie
1 kleine Handvoll frisches Basilikum
1 Chilischote, getrocknet
2 Biozitronen
100 g Parmesan
Olivenöl
Salz

Zubereitung Pesto

* Ofen auf 180 Grad vorheizen (Unter- und Oberhitze)
* Aubergine in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, Tomaten halbieren, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen
* Auberginen und Tomaten mit Olivenöl bestreichen und mit Salz bestreuen
* Beides ca. 30-35 Minuten backen, bis die Auberginen weich und goldgelb sind
* Auberginen, Mandeln, Petersilie, Knoblauch und Olivenöl mit dem Honig zu einer schönen Paste vermengen
* Mit Salz und Pfeffer abschmecken

Zubereitung Quinoa-Bällchen

* Quinoa waschen und nach Packungsanleitung ca. zehn Minuten kochen (in ca. 240 ml Wasser), abkühlen lassen
* Zwiebeln würfeln, in Olivenöl andünsten. Zum Quinoa geben
* Pilze würfeln und scharf anbraten, damit sie kein Wasser ziehen, ebenfalls zum Quiona geben
* Basilikum und Petersilie grob hacken, einen kleinen Teil davon zur Seite legen, Rest unterrühren
* Parmesan, Eier, Chili, Zitronensaft und ggf. Zesten unterrühren, alles schön vermischen
* Bällchen formen, und in Öl braten, bis sie schön braun sind
* Parallel die Spaghetti kochen

* Die Spaghetti mit dem Pesto vermischen, die restliche Petersilie und das Basilikum drüber verteilen, die Quinoa-Bällchen drauflegen und mit Parmesan servieren

Quelle Quinoa: Eat Smarter

Spaghetti mit Ricottacreme und Zitrone

Pastamaniac: Spaghetti mit Ricottacreme und Zitronenzesten und Basilikum, darüber frisch gemahlener Pfeffer

Ich glaube, ich habe es euch schon mal erzählt: Ich liebe Pinterest! Es war eine Offenbarung, als ich den Dienst entdeckt habe. Endlich konnte ich visuelle Lesezeichen anlegen. Alles, was es vor Pinterest gab, hat für mich nie richtig funktioniert: Zu unübersichtlich. Jetzt aber, mit den ganzen Bildern, finde ich auch Rezepte wieder, die ich mir gespeichert habe. Nachdem ich schon eine ganze Weile alles fleißig pinne, was ich nachkochen will, sind meine Boards trotzdem etwas unübersichtlich geworden. Deshalb habe ich letzte Woche angefangen, die einzelnen Boards noch mal zu unterteilen. Für Pasta gibt es jetzt beispielsweise: Pasta vegetarisch, Pasta Fleisch, Pasta Hühnchen, Pasta Hack und Pasta Speck. Und natürlich Pasta selber machen mit Ei und ohne Ei. Viel besser, sage ich euch.

Das Rezept für die Spaghetti mit Ricottacreme und Zitrone habe ich ebenfalls bei Pinterest entdeckt. Es stammt aus dem Magazin Delish und ist ein wunderbar schnelles Gericht. Perfekt also für meine Quick&Dirty-Kategorie, perfekt, wenn ihr ein schnelles Mittagessen wollt oder abends keine Lust habt, lange in der Küche zu stehen.

Spaghetti mit Ricottacreme und Zitrone

Rezept
Spaghetti mit Ricottacreme und Zitrone

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
1 Zehe Knoblauch
1/2 Packung Ricotta
1/2 Zitrone, Abrieb (Bio)
Etwas Nudelkochwasser
Basilikum
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Knoblauch fein würfeln, in Olivenöl andünsten
* Ricotta mit etwas Nudelkochwasser zum Knoblauch geben und schön cremig rühren
* Großteil der Zitronenzesten unterrühren, ggf. nachsalzen
* Spaghetti unter die Ricottacreme mischen
* Zum Servieren Basilikum leicht zerrupft über die Spaghetti geben, frischen Pfeffer drüber und den restlichen Zitronenabrieb. Sofort servieren.

Merken

Merken

Spaghetti mit Pomodori und Burrata

Spaghetti mit Pomodori und Burrata

Es sollten nur zwei harmlose Facebook-Posts sein. Zwei Posts mit leckeren Rezepten, die ich auf anderen Blogs gefunden hatte. Zwei Posts, die meinen Leser zeigen sollten, wie viele tolle Blogs es da draußen gibt, und auf wie vielen davon ich noch tollere Pastarezepte finde. Zwei Posts… Wenn ich gewusst hätte, was darauf folgen sollte, hätte ich sie trotzdem gepostet?

Als Wohlfühlpasta haben Feedmeupbeforeyougogo ihre Spaghetti mit grünem Spargel, Burrata, Chili & Zitrone bezeichnet. Große Burrata-Liebe empfindet auch Küchenflug und kombiniert deshalb ihre Linguine mit Zucchini, Kirschtomaten, Burrata und Pesto. Diese Rezepte habe ich mit meinen Facebook Fans geteilt. Es folgten: ein paar Likes, ein paar Kommentare. Und dann das: „Freitag?“ Gestellt hat diese Frage eine Freundin von mir, Eva. Sich selbst eingeladen hat sie, mich gezwungen, Burrata zu kaufen, ein neues Rezept zu kreieren, und einen echt schönen Mittag mit ihr zu verbringen. Selbstgemachte Spaghetti inklusive.

Ob ich die zwei Posts trotzdem gepostest hätte? Ja, verdammt noch mal! Weil ein verdammt leckeres Rezept dabei herausgekommen ist.

Pastamaniac: Spaghetti mit Pomodori, Basilikum und Burrata

Wunderbares Sommeressen!

Fun Fact am Rande: Ich halte mich gerne für ziemlich genial, wenn ich mir ein eigenes Rezept wie die Spaghetti mit Pomodori und Burrata überlege, und mir etwas total Raffiniertes dazu einfällt. Wie bei diesem Gericht. Nämlich, noch etwas Zitronenabrieb zum Schluss drüber zu geben. Für ziemlich trottelig halte ich mich, wenn ich feststelle, dass genau das bei einem anderen Rezept gemacht wurde, das ich wenige Tage zuvor gelesen hatte. Über ihre Wohlfühlpasta mit Burrata streuen die Feedmes zum Schluss nämlich auch noch Zitronenabrieb. Zwar ist es bei mir zum Schluss eine Limette statt einer Zitrone geworden, doch trotzdem: ups!

Hinweis zum Rezept: Anstelle des Chiliöls könnt ihr auch Chiliflocken nehmen oder eine Chilischote zerbröseln und drüber streuen.

Tipp: Chiliöl lässt sich sehr gut selbst machen. Ich nehme dafür getrocknete Chili und eine Mischung aus Oliven- und Rapsöl. Rezepte für Chiliöl findet ihr u.a. bei chilirosen.de, myfoodprints.net, oder schoenertagnoch.blogspot.de.

Rezept
Spaghetti mit Pomodori und Burrata

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
4 Tomaten (je nach Größe auch mehr oder weniger)
1 Zehe Knoblauch
Burrata
etwas Abrieb einer Limette (Bio)
Olivenöl und Chiliöl
Basilikum
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Tomaten häuten, Strunk rausschneiden, würfeln
* Spaghetti kochen
* Knoblauch würfeln, zu den Tomaten geben
* Tomatenmischung mit etwas Ölivenöl begießen, salzen
* Basilikum grob rupfen
* Spaghetti unter die Tomatenmischung rühren, auf Teller geben
* Großzügig mit Basilikum bestreuen
* Schwarzen Pfeffer drüber mahlen
* Burrate zerrupfen oder im Ganzen draufsetzen
* Mit Chiliöl beträufeln
* Limette drüber reiben, sofort servieren

 

 

 

Penne mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Scamorza

Pastamaniac: mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Scamorza, Rezept nach Jamie Oliver

„Hier, mach das mal. Scamorza statt Mozzarella. Ein Traum!, schrieb mir meine Freundin Cathi. „Das“ waren die Rigatoni mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Mozzarella nach Jamie Oliver, verbloggt von Valentinas Kochbuch. Öhm, okay, dann mache ich das mal. Ich war mal wieder ein wenig skeptisch bei dem Rezept, finden sich hier doch viele unterschiedliche Geschmäcker: Die Säure des Balsamico-Essigs und der Tomaten, die Schärfe der Chili, die Süße der Sahne und das Rauchige des Scamorza. Ob das nicht zu viel ist? Ist es nicht, ganz im Gegenteil. Schon der erste Bissen hat mich überzeugt. So sehr, dass ich den Parmesan weggelassen habe, trotz meiner großen Parmesanliebe. Zwar habe ich probiert, wie es mit schmeckt, in diesem Fall benötigen ihn die Penne mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Scamorza aber nicht.

Scamorza vs. Mozzarella

Scamorza ist ein italienischer Käse, der ähnlich wie Mozzarella hergestellt wird, allerdings geräuchert ist und eine bessere Schmelzeigenschaft hat. Wer wie ich Mozzarella im Geschmack manchmal etwas langweilig findet, sollte unbedingt den Scamorza probieren. Ihr bekommt ihn in Deutschland an jeder guten Käsetheke. Mehr Infos zur Herstellung findet ihr z.B. bei blog.gustini.de.

Penne mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Scamorza, Rezept nach Jamie Oliver

Rezept
Penne mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Scamorza

vier Personen

Zutaten

Penne
1 reife, feste Aubergine, je nach Größe auch zwei
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 große Dose geschälte Tomaten
4 EL Balsamicoessig
4 EL Sahne
2 getrocknete Chili
1 Bund frischer Basilikum
ca. 200 g Scamorza
Salz, Pfeffer
Prise Zucker
etwas Nudelkochwasser
Olivenöl

Zubereitung

* Auberginen waschen und würfeln
* Scarmoza würfeln
* Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln
* Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl glasig dünsten, rausnehmen und zur Seite stellen
* Auberginenwürfel anbraten, mit Balsamico ablöschen, kurz einköcheln lassen
* Zwiebeln und Knoblauch zurück in die Pfanne geben
* Tomaten unter die Auberginen rühren, salzen, pfeffern, Prise Zucker dazu, leicht köcheln lassen
* Penne kochen
* Sahne unter das Auberginenragout rühren, etwas Nudelkochwasser dazu, abschmecken
* Penne und Scamorza unter das Ragout rühren, Käse anschmelzen lassen, mit viel frischem Basilikum servieren

 

Merken

Merken

Merken

Penne mit Auberginen, Paprika, Schafskäse und Kräuteröl

Pastamaniac - Penne mit Auberginen, Paprika, Schafskäse und Kräuteröl

Es regnet. Ich sitze zu Hause an meinem Schreibtisch und arbeite. Eigentlich hatte ich ins Büro fahren wollen, mich jedoch spontan fürs Homeoffice entschieden, nachdem der Regen nicht aufhören wollte. Der Vorteil: Ich kann kochen. Am besten ein neues Rezept für den Blog, der will ja genau wie mein Magen regelmäßig gefüttert werden. Der Nachteil: Ich muss mit dem auskommen, was Kühl- und Vorratsschrank hergeben. Denn einkaufen gehen will ich bei dem Wetter auch nicht.

Nun habe ich eigentlich immer was im Kühlschrank, Kräuter wachsen frisch auf dem Balkon, und mit der vorhandenen Pasta könnte ich problemlos mehrere Großfamilien satt bekommen. Also koche ich mal wieder eins meiner Lieblingsrezepte „Alles, was im Kühlschrank ist, zusammenschmeißen und Pasta drunter mischen“. Herausgekommen sind Penne mit Auberginen, Paprika, Schafskäse und Kräuteröl. Für das Kräuteröl könnt ihr eure Lieblingskräuter nehmen, oder das, was ihr vorrätig habt. Bei mir sind das um die Jahreszeit Basilikum, Petersilie und Rauke, nur eins davon geht aber auch. Oder einfach ein paar Wildkräuter, ganz wie es euch beliebt.

Rezept
Penne mit Auberginen, Paprika, Schafskäse und Kräuteröl

zwei Personen

 

Zutaten

Penne
1/2 Aubergine
1/2 rote Paprika
1/2 Zwiebel
1/2 Packung Schafskäse
1 Zehe Knoblauch
1-2 Tomaten
Guter Schuss Weißwein
Salz
Olivenöl

Zutaten Kräuteröl

Handvoll Kräuter, z.B.
Basilikum
Petersilie
Rauke
Olivenöl

Zubereitung

* Penne kochen
* Aubergine waschen, in Scheiben schneiden, salzen
* Paprika waschen und würfeln
* Schafskäse würfeln
* Tomaten waschen und würfeln. Wer mag, häutet die Tomaten
* Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein würfeln, in Olivenöl andünsten, rausnehmen
* Währenddessen die Kräuter waschen, trocken trupfen und mit Ölivenöl pürieren
* Die Auberginen mit einem Küchenkrepp abtupfen, würfeln. In Olivenöl anbraten
* Paprika dazugeben, alles anbraten
* Mit Weißwein ablöschen, einreduzieren
* Tomaten dazu, Zwiebeln und Knoblauch zurück in die Pfanne, etwas von dem Nudelkochwasser dazugeben
* Vorsichtig mit Salz abschmecken
* Nudeln unterrühren, Schafskäse untermischen und anschmelzen lassen
* Auf Teller anrichten, Kräuteröl drüberträufeln, genießen

 

Spaghetti mit Champignons und Paprika

Pastamaniac - Spaghetti mit Paprika und Champignons

„Sach mal, Frau Pastamaniac.“ „Ja, unbekannter Leser und Stimme in meinem Kopf?“ „Willst du uns eigentlich verarschen?“ „Wie meinen?“ „Diese Rezepte hier, die du uns vorstellst, sie als Eigenkreationen bezeichnest und als Quick&Dirty. Die ähneln sich ja alle! Sonderlich kreativ ist das nicht gerade.“ „Ja, lieber unbekannter Leser und Stimme in meinem Kopf, das stimmt.“

Warum also präsentiere ich euch diese Rezepte trotzdem als neu? Das ist ganz einfach. So einfach nämlich, wie meine Tagesküche ist. Die besteht ganz oft aus den Zutaten, die sich in meinem Kühlschrank befinden, und die ich zusammenschmeiße und eben sehr oft mit Pasta kombiniere. Und weil ich bestimmte Gemüsesorten sehr gerne essen, sind diese auch fast immer in meinem Gemüsefach zu finden und damit in meinen Gerichten. Paprika gehören dazu, Pilze, aber auch Zucchini.

Pastamaniac - Spaghetti mit Champignons und Paprika in einer Pfanne

„Nu komm mal zur Sache, Frau Pastamaniac!“ Okay. Ich stelle jedes dieser Rezepte hier ein, weil ich euch damit drei Sachen zeigen möchte:

  1. Kochen ist ganz einfach und die einfachsten Rezepte mit die leckersten
  2. „Ich habe nichts zu kochen da“ zählt, nicht, wenn der Kühlschrank auch nur eine Gemüsesorte enthält
  3. Es gibt so viele Variationsmöglichkeiten, probiert sie einfach aus und haltet nicht sklavisch an meinen Zutatenangaben fest

„Deshalb, unbekannter Leser und Stimme in meinem Kopf: Stell dich schon mal auf viele Rezepte ein, die nur geringfügig variieren. Wie diese Spaghetti mit Champignons und Paprika.“

Pastamaniac - Spaghetti mit Champignons und Paprika, Teller auf rotweißkarierter Tischdecke

Rezept
Spaghetti mit Champignons und Paprika

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
300 g braune Champignons
1 rote Paprika
4 Frühlingszwiebeln
1 Zehe Knoblauch
Olivenöl
Salz

Zubereitung

* Champignons putzen, vierteln. Paprika waschen und in Streifen schneiden, ggf. halbieren, Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden, Knoblauch schälen und würfeln
* Spaghetti kochen
* Champignons und Paprika in Olivenöl anbraten. Kurz vor Schluss den Zwiebelteil der Frühlingszwiebeln dazugeben
* Knoblauch dazu, salzen
* Spaghetti untermischen, ggf. noch etwas Olivenöl dazu, kurz mitbraten
* zum Schluss die Schlotten untermischen und servieren

 

Canadian Pasta – Spaghetti mit Champignons und Kräutern

Pastamaniac: Spaghetti mit Champignons und frischen Kraeutern

„Hm, I smell good food!“, erklang es vor langer, langer Zeit, als ich in der Küche meiner kanadischen Vermieterin in Vancouver stand. Wer da gesprochen hatte: Ihr sechsjähriger Sohn Ethan. Was ich kochte: Ein ganz einfaches und simples Rezept, das es ca. zwei Mal die Woche bei mir gab, einfach, weil es so wenig Zutaten benötigte. Spaghetti mit Champignons, Thymian, Rosmarin, ein bisschen Knoblauch und Parmesan, alles in Olivenöl angebraten. Jetzt muss ich dazu sagen, dass die Mutter von Ethan und seinem kleinen Bruder Ben nicht gut kochen konnte. Meistens gab es Hot Dogs, Hähnchen vom Kontaktgrill oder irgend etwas anderes Schnelles. Die Jungs aber fanden kochen toll. Deshalb freue ich mich immer, wenn ich Fotos ihrer Kochkünste auf Facebook sehe, die meine ehemalige Vermieterin stolz postet. Denn mittlerweile sind beide Jungs ganz schön groß geworden und kochen gut und abwechslungsreich mit frischen Zutaten.

Was ich daraus gelernt habe: Nicht immer wird die Kochleidenschaft durch die Eltern (in dem Fall die Mutter) weitergegeben. Es ist manchen auch in die Wiege gelegt. Und: Alle Kinder spielen gerne „Kuckuck, where is XX“.

Ich koche das Rezept immer noch gerne, allerdings nicht mehr zwei Mal die Woche, und jetzt natürlich mit frischen Zutaten. Zurück in Deutschland mit einem deutlich größerem Vorratsschrank habe ich es weiterentwickelt, zu den Penne mit Champignons in Weißwein-Tomaten-Sauce. Doch manchmal, wenn es schnell gehen soll, und weil ich Pilze unglaublich gerne esse, koche ich sie noch, die Canadian Pasta. Und manchmal höre ich dann in meinem Kopf einen kleinen Jungen sagen: „Hm, I smell good food!“.

Pastamaniac: Spaghetti mit Champignons, frischen Kräutern und Parmesan

Rezept
Canadian Pasta

für zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
300 g braune Champignons
1 kleine Zehe Knoblauch
Thymian
Rosmarin
Salz
Olivenöl
Parmesan

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Pilze putzen
* Kräuter waschen, trocken tupfen und grob hacken
* Knoblauch in kleine Würfel schneiden
* Pilze in Olivenöl anbraten, zum Schluss die Kräuter und den Knoblauch dazugeben, kurz anbraten lassen
* Spaghetti unterrühren und schwenken, ggf. noch etwas Olivenöl dazugeben, so dass die Spaghetti schön davon umschlossen sind
* Mit frischem Parmesan servieren