Kategorie: Winter

Pasta Saltimbocca

Dieser Duft! Wenn das Fleisch angebraten, der Parmaschinken leicht brutzelt, der Salbei sein herrliches Aroma verströmt, und der Weißwein auf all das in der Pfanne trifft, fühle ich mich sofort nach Italien versetzt. Saltimbocca – den italienischen Klassiker – haben wir im Italienurlaub oft auf dem Campingplatz zubereitet, und einfach mit etwas leckerem italienischen Weißbrot und Salat gegessen. Ein Traum! Jetzt schmeckt nach einem Tag am Meer voller Sonne, Sand und Salzwasser sowieso alles göttlich. Doch dieses Essen, dieses schmeckt auch an einem kalten Wintertag, wenn es draußen nicht richtig hell wird, und die warmen, leichten Tage in weiter Ferne liegen, denn mit diesem Gericht ist immer Sommer auf dem Teller.

Saltimbocca als Pastagericht serviert

Schon länger denke ich darüber nach, wie ich Saltimbocca als Nudelgericht zubereiten kann. Klar kann ich einfach Nudeln dazu kochen, jedoch ist Pasta immer die Hauptzutat bei mir, nie die Beilage. Zudem möchte ich Pasta immer nur mit einer Gabel essen können. Ein Messer hat dabei nichts verloren.

Wie so oft liegt die Lösung ganz nah: Das Kalbsschnitzel lässt sich ja ganz einfach schnetzeln, und genau das habe ich auch gemacht. Etwas mehlieren, scharf anbraten, den Parmaschinken dazugeben, ein Stich Butter und Salbei dazu, mit Weißwein ablöschen und mit etwas Zitronensaft abschmecken – fertig ist ein fantastisches Nudelgericht: Die Pasta Saltimbocca.

Während ich die Nudeln esse stiehlt sich ein leichtes Grinsen auf mein Gesicht, und ich habe das Gefühl, die Luft riecht etwas salzig.

Rezept: Saltimbocca mit Nudeln

Tipps zum Rezept und Resteverwertung

Anstelle des Parmaschinkens könnt ihr auch einen anderen, luftgetrockneten Schinken nehmen. Serrano zum Beispiel. Eine Resteverwertung gibt es bei diesem Rezept nicht. Wenn ihr den frischen Salbei als Bündel und nicht im Topf gekauft habt, empfehle ich euch, ein köstliches weißes Bohnenpesto damit zu machen, oder die Tagliatelle mit Pilzen, Speck, Salbei und Pistazien zu kochen.

Merken

Rezept: Saltimbocca mit Nudeln
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Pasta Saltimbocca
Ein Gericht, das nach Sommer und Italien schmeckt
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Personen 15min 15min
Zutaten
Portionen: Personen
Zutaten
Portionen: Personen
Anleitungen
  1. Nudeln kochen, etwas Nudelkochwasser aufheben
  2. Das Kalbfleisch schnetzeln, mit etwas Mehl bestäuben und vermischen, so dass das Fleisch von einem leichten Film überzogen ist
  3. Schinken vierteln, Salbei in Streifen schneiden
  4. Öl in der Pfanne erhitzen, Fleisch anbraten. Schinken dazugeben, kurz mitbraten
  5. Stich Butter in die Pfanne geben, Salbei dazu, kurz mitbraten, salzen
  6. Alles mit einem Schuss Weißwein ablöschen, kurz köcheln lassen. Etwas Nudelkochwasser dazugeben. Zum Schluss mit Zitronensaft abschmecken
  7. Nudeln abtropfen, in die Pfanne zum Fleisch geben, verrühren, und sofort servieren

Spaghetti Bolognese

Hat einer mal gezählt, wie viele Variationen von Bolognese-Sauce es gibt? Bestimmt Hunderttausende! Jeder hat seine eigene Vorliebe, wenn es um Spaghetti Bolo geht. Die einen kochen sie mit Wein, die anderen mit gemischten Hack, die nächsten würzen sie mit Kräutern der Provence, der eine gibt noch Speck hinzu, die andere einen Schuss Sahne. Was immer gleich bleibt, ist das Geheimnis einer guten Bolognese: Ihr müsst sie richtig lange köcheln lassen!

Meine Version der Spaghetti Bolognese stelle ich euch heute vor. Genau so esse ich sie gerne, genau so verwende ich sie auch für Lasagne, und genau so könnte ich sie einfach pur löffeln. Ich verwende zudem sehr, sehr gerne Karotten und Knollensellerie, die unbedingt geraspelt sein müssen, denn stückig verändert sich das Essgefühl im Vergleich zum Hackfleisch zu sehr. Zudem ist mein Verhältnis Fleisch / Gemüse / Sauce sehr saucenlastig, aber richtig schön dicklich eingekocht. Oft koche ich die Bolognese abends vor und wärme sie am nächsten Tag nur noch auf – echtes Comfort Food!

Spaghetti Bolognese, Nudeln mit Hackfleischsauce, Rezept Spaghetti Bolo

Sellerie gehört für mich zu Spaghetti Bolognese einfach dazu

Übrigens: So sehr ich Parmesan liebe, die Bolognese-Sauce gibt es bei mir ohne. Das soll euch aber nicht davon abhalten, eure mit zu essen. 🙂

Bolognese oder Ragù alla Bolognese?


Der ewig alte Streit, was eine richtige Bolognese ist, wie es die Italiener machen und wir. Fakt ist, in Italien gibt es keine Bolognese-Sauce mit Hackfleisch wie bei uns. Für ihr Ragù alla Bolognese verwenden die Italiener häufig ganze Fleischstücke, die nach stundenlangem Köcheln zerrupft werden, beziehungsweise vorab grob gehackt, zudem Pancetta wie bei Spaghetti Carbonara. Anscheinend wird das Ragù alla Bolognese auch nie mit Spaghetti gegessen, sondern mit Tagliatelle. Mir ist das ja völlig egal. Ich liebe meine Version der Bolognese-Sauce, und ich liebe Spaghetti. Deshalb gibt es beides bei mir in Kombination.

Spaghetti Bolognese, Nudeln mit Hackfleischsauce, Rezept Spaghetti Bolo

Feinstes Comfort Food

Tipp: Macht gleich mindestens die vierfache Menge an Bolognese, auch wenn ich euch wie immer nur die Menge für zwei Portionen angegeben habe. Die Hackfleischsauce lässt sich sehr gut einfrieren oder einwecken, und ihr habt so ein schnelles Essen parat, wenn ihr mal nicht kochen wollt, oder eine schöne Lasagne ohne lange Vorbereitung machen möchtet. Ihr könnt die restliche Bolognese-Sauce auch als Füllung für eine Pide nehmen, oder Blätterteigtaschen damit füllen, bei Letzteren einfach noch etwas Käse dazugeben – zack habt ihr ein schnelles und leckeres Essen fertig. Jetzt aber erstmal mein Rezept für Spaghetti Bolognese.

 

Fotos: © 2016 J. Dahmer | iVisionimages

Merken

Merken

Merken

Spaghetti Bolognese, Nudeln mit Hackfleischsauce, Rezept Spaghetti Bolo
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Spaghetti Bolognese
Feinstes Comfort Food
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Personen 20min 1-2h
Zutaten
Portionen: Personen
Zutaten
Portionen: Personen
Anleitungen
  1. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln, Gemüse putzen und raspeln. Zuerst die Zwiebeln und den Knoblauch andünsten, dann das Gemüse dazugeben. Wenn es glasig ist, rausnehmen
  2. Temperatur hochdrehen, Hackfleisch krümelig anbraten, Zwiebeln, Knoblauch und das Gemüse dazugeben
  3. Die Tomaten dazugeben (ich entferne den Strunk vorher), Oregano und Lorbeer dazu, salzen, pfeffern, ein bis zwei Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen
  4. Spaghetti kochen, etwas Nudelkochwasser zur Sauce geben, abschmecken
  5. Die Lorbeerblätter aus der Bolognese-Sauce entfernen, die Spaghetti unterrühren und servieren

Spaghetti mit Tomaten-Ricotta-Sauce

Ich liebe Nudeln mit Tomatensauce! Sehr sogar. Hätte ich nicht diesen Blog, würde ich noch öfter Tomatensauce essen. Zum Glück gibt es so viele verschiedene Variantionen, dass ich euch viele davon vorstellen kann, und somit meine Lieblingspastasauce ganz oft koche. Ihr könnt die Sauce übrigens als Basis auch für die Spaghetti mit Tomatensauce mit Peperoni und Zwiebeln nehmen. Dann sind zwar etwas mehr Zwiebeln drin, das schadet jedoch nicht.

Zwei, die zusammenpassen: Tomaten und Ricotta


Der Titel verrät es, heute gibt es die Spaghetti mit einer Tomaten-Ricotta-Sauce. Ricotta ist ein italienischer Frischkäse, meist aus Kuhmilch hergestellt, manchmal aber auch aus Schafmilch. Er passt wunderbar zu Pasta, ist cremig zart und lässt sich vielseitig verwenden. Vor allem in Kombination mit Tomaten schmeckt er fantastisch! Etwas Zitronenabrieb und Basilikum geben diesem Nudelgericht einen extra Frischekick.

Spaghetti mit Tomaten-Ricotta-Sauce, Basilikum und Zitronenabrieb. Vegetarisches Nudelrezept

Frischekick durch Basilikum und Zitronenabrieb

Tipp: Den restlichen Ricotta könnt ihr beispielsweise zu einem Avocado-Ricotta-Mus verarbeiten, oder auch süß einen Ricottakuchen daraus backen.

 

 

Merken

Spaghetti mit Tomaten-Ricotta-Sauce, Basilikum und Zitronenabrieb. Vegetarisches Nudelrezept
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Spaghetti mit Tomaten-Ricotta-Sauce
Cremig zartes Nudelrgericht, vegetarisch
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Portionen 10min 1h
Zutaten
Portionen: Portionen
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden, in Olivenöl glasig dünsten
  2. Tomaten zu den Zwiebeln geben, salzen, eine Stunde offen köcheln lassen, bis die Tomatensauce schön eingedickt ist
  3. Spaghetti kochen
  4. Ricotta unter die Tomatensauce rühren, mit den Spaghetti mischen, mit Basilikum und etwas Zitronenabrieb garniert servieren

Spaghetti mit Fenchel-Bolognese

Spaghetti / Nudeln mit Fenchel-Bolognese, Nudelgericht mit Hackfleischsoße und Fenchel

Huch, was macht denn der Fenchel da auf der Bolognese? Ganz einfach: Er gibt dem beliebten Nudelgericht noch mal einen ganz besonderen Geschmackskick. Zugegeben, wenn es um des Deutschen beliebteste Pastasauce geht, ist eine Variation selbiger nicht anzuraten, hat doch jeder seine eigene Vorstellung davon, wie sie schmecken soll. Und auch bei Fenchel scheiden sich die Geister. Trotzdem solltet ihr den Spaghetti mit Fenchel-Bolognese eine Chance geben – ihr werdet positiv überrascht sein.

Im Originalrezept, das ich bei Essen&Trinken gefunden habe, wird eine Mischung aus Rinder- und Lammhack verwendet. Ich habe nur Rinderhack verwendet, und anstelle von Staudensellerie Knollensellerie verwendet, den ich lieber mag, und der im Winter aus heimischen Anbau erhältlich ist, wohingegen Staudensellerie Importware ist.

Hinweis: Ich berechne die Rezepte normalerweise für zwei Personen. Doch von einer Bolognese solltet ihr immer mehr machen! Denn erstens schmeckt sie zu gut und braucht zu lange, als dass man davon nur eine kleine Portion machen sollte. Und zweitens lässt sich die Bolognese-Sauce sehr gut einwecken oder einfrieren, oder an einem der nächsten Tage einfach zu einem neuen Rezept verarbeiten. Aus diesem Grund gebe ich euch die Mengen aus dem Originalrezept an, das für acht Personen konzipiert wurde.

Tipp: Macht von dem Fenchel am besten gleich mehr. Mit etwas Olivenöl mariniert ergibt der gedünstete Fenchel fantastische Antipasti, schmeckt aber auch auf einem Grilled Cheese Sandwich ausgesprochen gut.

Rezept
Spaghetti mit Fenchel-Bolognese

acht Personen

Zutaten

Spaghetti
140
g Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
150 g Möhren
1
50 g Knollensellerie
800 g Rinderhack
1 kg Tomaten aus der Dose (ganz, geschält)
1 El Fenchelsaat
ca. 100 ml Rotwein
ca. 6 Zweige Rosmarin
etwas Nudelkochwasser
Salz, Pfeffer, Olivenöl
1 Fenchel
ca. 100 ml Wermut oder Weißwein

Zubereitung

* Zwiebeln und Knoblauch würfeln, Karotten und Sellerie putzen, beides raspeln
* Fenchelsaat auf mittlerer Hitze kurz rösten, rausnehmen
* Zwiebeln und Knoblauch in Öl anbraten, ebenfalls rausnehmen
* Hackfleisch in Öl krümelig braten, Gemüse dazugeben, kurz mitbraten, Fenchelsaat und die Zwiebel-/Knoblauchmischung wieder dazugeben, salzen, pfeffern
* Mit Rotwein ablöschen und einkochen lassen
* Dosentomaten unter die Hack-/Gemüsemischung rühren, auf kleiner Flamme ca. 1 Stunde köcheln lassen
* Rosmarinnadeln abzupfen und hacken. Zehn Minuten vor Kochende zum Hack-Gemüse-Sugo geben, abschmecken
* In der Zwischenzeit den Fenchel putzen, vierteln und den Strunk entfernen. Das Grün grob hacken und zur Seite legen
* Fenchel in feine Scheiben schneiden und in Öl anbraten. Mit Wermut oder Weißwein ablöschen, salzen und ca. fünf Minuten leicht bissfest garen
* Spaghetti kochen, etwas Nudelkochwasser zum Sugo geben
* Die Nudeln mit der Bolognese mischen, den Fenchel oben drauf legen und mit dem gehackten Fenchelgrün dekorieren

Spaghetti / Nudeln mit Fenchel-Bolognese, Nudelgericht mit Hackfleischsoße und Fenchel

Merken

Merken

Tagliatelle mit Pilzbällchen in Lauchrahmsauce

Tagliatelle mit Pilzbällchen in Lauchrahmsauce, vegetarisch

Als ich das Rezept für Pasta mit Pilzbällchen und Parmesansauce bei gekleckert gefunden habe, habe ich mich sofort verliebt! Pilze esse ich einfach wahnsinnig gerne, und dann das Ganze auch noch in Bällchenform – das musste ich einfach nachkochen! Beim ersten Mal habe ich mich noch fast genau an das Rezept gehalten, und es war schon sehr lecker. Doch schon während des Essens habe ich beschlossen, noch Lauch hinzuzugeben. Zunächst war die Überlegung, den Lauch mit in die Pilzbällchen zu tun, letzten Endes ist er in der Sauce gelandet. Denn wie gut Lauch zu Weißwein und Sahne passt, habe ich euch ja schon bei der Pasta mit Lauch in Weißwein-Frischkäse-Sauce verraten.

Tagliatelle mit Pilzbällchen in Lauchrahmsauce, vegetarisch

Schon ohne Lauch fantastisch, mit noch besser.

Als Pilze habe ich nur Champignons genommen. Die Kombination mit Shitake, wie Jens sie macht, ist bestimmt auch sehr gut. Deshalb: Probiert euch aus, wählt einfach die Pilzsorten, die euch am besten schmecken. Worauf ich verzichtet habe, ist das Panieren mit Ei. Durch den Ricotta hatte die Pilzmassen einen guten Halt und ist feucht genug, um die Semmelbrösel als leichte Panade auch so aufzunehmen.

Tipp: Macht gleich mehr von den Pilzbällchen. Sie schmecken kalt auf Brot immer noch fantastisch!

Rezept
Tagliatelle mit Pilzbällchen in Lauchrahmsauce

zwei Personen

Zutaten

Tagliatelle
150 g Champignons (oder andere Pilze)
20 g Ricotta
20 g Semmelbrösel
Petersilie, gehackt
etwas Abrieb einer Biozitrone
10 g Pinienkerne, geröstet
20 g Parmesan, gerieben
1/2 Stange Lauch
Weißwein
ca. 100 ml Sahne
etwas Nudelkochwasser
Salz, Pfeffer, Muskat
Olivenöl

Zubereitung Pilzbällchen

* Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, rausnehmen, grob hacken und in eine Schüssel geben
* Pilze putzen und in kleine Würfel schneiden, Zwiebeln und Knoblauch würfeln, Petersilie waschen und fein hacken, Peperoni waschen und fein würfeln
* Zwiebeln und Knoblauch mit Olivenöl in die Pfanne geben, glasig schwitzen, in die Schüssel zu den Pinienkernen geben
* Pilze in der Pfanne anbraten, Peperoni dazu, ebenfalls in die Schüssel zu den anderen Zutaten geben, atwas abkühlen lassen
* Die Pilzmasse mit dem Ricotta und der Hälfte des Parmesans mischen, salzen, pfeffern, Petersilie dazugeben, etwas Abrieb einer Biozitrone, sowie die Hälfte der Semmelbrösel, gut mischen
* Aus der Pilzmasse mit feuchten Händen kleine Kugeln formen, in den restlichen Semmlbrösen wälzen (ggf. braucht ihr mehr), im Kühlschrank kalt stellen
* Pilzbällchen in Olivenöl rundherum anbraten

Zubereitung Rest

* Lauch putzen und in Ringe schneiden, in Olivenöl andünsten
* Tagliatelle kochen, etwas Nudelkochwasser aufheben
* Lauch mit Weißwein ablöschen, einköcheln lassen
* Lauch mit Sahne aufgießen, leicht köcheln lassen, etwas Nudelkochwasser dazugeben
* Lauch-Sahne-Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, restlichen Parmesan unterrühren
* Die Nudeln unter die Lauchrahmsauce mischen
* Die Pilzbällchen auf die Nudeln legen und servieren

Tagliatelle mit Pilzbällchen in Lauchrahmsauce, vegetarisch

Merken

Tagliatelle mit Schwarzwurzelragout

Tagliatelle mit Schwarzwurzelragout, vegetarisches Nudelrezept, Pastamaniac

Es war tiefster Winter als meine Schwester und ich nach Hause kamen, die Mägen hungrig, der Schulranzen schwer, voller Vorfreude auf ein leckeres Mittagessen, wie wir es von unserer Mutter gewohnt waren. Was waren wir überrascht, als uns auf dem Tisch Spargel erwartete, in einer leckeren Sauce, dazu Petersilienkartoffeln. Was war die Freude groß, die Erwartung auf den köstlichen Geschmack, konnten wir ihn doch schon auf der Zunge spüren. Was war die Enttäuschung noch viel größer, als sich herausstellte, dass der vermeintliche Spargel gar keiner war, es sich stattdessen um etwas namens Schwarzwurzeln handelte, der Geschmack ein völlig anderer.

Tagliatelle mit Schwarzwurzelragout, vegetarisches Nudelrezept, Pastamaniac

Ich kann euch nicht mehr genau sagen, ob wir die Schwarzwurzeln gegessen habe. Ich glaube nicht. Möglich sogar, dass wir uns lauthals über den falschen Spargel beschwerten, das Konzept des saisonalen Essens und der Verfügbarkeit bestimmter Lebensmittel in den einzelnen Jahreszeiten nicht verstehend, die Köstlichkeit der Schwarzwurzel nicht würdigend.
An dieser Stelle möchte ich Abbitte an meine Mutter leisten, die wirklich fantastisch kochen kann, und nicht müde wurde, uns mit einer Vielfalt an Lebensmitteln zu konfrontieren.

Mittlerweile habe ich die Schwarzwurzel für mich entdeckt, liebe ihren nussigen Geschmack, erfreue mich am Winterspargel, natürlich in Kombination mit Pasta, wie hier bei den Tagliatelle mit Schwarzwurzelragout, ein feines, vegetarisches Winteressen. Getoppt wird das Nudelgericht  durch eine Mischung aus gerösteten Semmelbröseln mit Petersilie und Zitronenzesten.

Gefunden habe ich das Rezept bei Essen&Trinken.

Tagliatelle mit Schwarzwurzelragout, vegetarisches Nudelrezept, Pastamaniac

 

Rezept
Tagliatelle mit Schwarzwurzelragout

zwei Personen

Zutaten

Tagliatelle
250 g Schwarzwurzel
1 kl. Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
ca. 15 g Butter
ca. 10 g Mehl
ca. 50 ml Weißwein
ca. 400 ml Milch
etwas Nudelkochwasser
ca. 2 EL Semmlbrösel
Petersilie, gehackt
etwas Abrieb einer Biozitrone
Zitronensaft
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Schwarzwurzeln schälen, waschen, und in einem Topf mit Wasser und Zitronensaft aufkochen, bei mittlerer Hitze ca. zehn Minuten bissfest garen. Abgießen, abschrecken, und in feine Würfel schneiden
* Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln, in Butter andünsten, Lorbeerblatt dazugeben
* Die Schwarzwurzelwürfel zu den Zwiebeln geben, kurz mitdünsten lassen
* Mehl dazugeben, unterrühren, kurz anschwitzen lassen. Mit Weißwein ablöschen, die Milch dazugeben und verrühren. Köcheln lassen, bis eine cremige Konsistenz entsteht
* Tagliatelle kochen
* Semmelbrösel in Olivenöl anrösten, zur Seite stellen
* Etwas Nudelkochwasser zum Schwarzwurzelragout geben, mit Salz abschmecken, Lorbeerblatt rausnehmen
* Nudeln unter das Schwarzwurzelragout mischen
* Mit frisch gemahlenen Pfeffer, der gehackten Petersilie, dem Zitronenabrieb und den gerösteten Semmlbröseln garnieren und servieren

 Tagliatelle mit Schwarzwurzelragout, vegetarisches Nudelrezept, Pastamaniac

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Paglia e fieno: Bandnudeln mit Sahne-Pilzsauce

Paglia e fieno: Bandnudeln mit Sahne-Pilzsauce, Gastbeitrag von What's cooking Lisa?

Gastbeitrag von WHAT’S COOKING, LISA?

Letztes Jahr zum Geburtstag habe ich mir Lieblingsrezepte von meinen Gästen gewünscht. Ein gemeiner Wunsch, würde ich mir doch vermutlich die Haare raufen, wenn man mich vor so eine Aufgabe stellen würde. Wahrscheinlich würde ich meine allerliebsten Chocolate Chip Cookies aufschreiben. Oder vielleicht doch den mindestens genauso unglaublich leckeren wie simplen Butterkuchen, den meine Mutter zu jedem Anlass backt?

Letztes Jahr zu meinem Geburtstag also habe ich einen Stapel handgeschriebener Briefe bekommen, die alle eine Sache gemeinsam hatten: Meine Freunde haben mir einen ganz persönlichen Teil ihres Lebens, ihre Lieblingsrezepte, überlassen und mir anvertraut. Viele Gerichte erinnern sie an die eigene Kindheit oder an ferne Reisen, der Gedanke daran gibt ihnen Geborgenheit, ein verdammt gutes Gefühl. Essen nimmt einen so großen Teil in unserem Leben ein, dass wir eigentlich gar nicht anders können, als es zu lieben: die Rezepte, das Kochen, das Essen an sich.

Ich komme auf den Punkt: Der Stapel Rezepte hat einen festen Platz ganz vorne in meinem Notizbuch, wo ich schon jahrelang persönliche Rezepte mit Geschichte sammle. Der Streusel-Rhabarber-Kuchen von der Mama meiner Freundin Julia, ein Zitronen-Basilikum-Sorbet von meinem Freund Marcel und eben dieses hier: Paglia e fieno, weiße und grüne Bandnudeln mit einer Sahne-Pilzsauce, ein Familienrezept von meiner Freundin Debo. Danke für die Einladung, liebe Sabine! Und euch: Guten Appetit!

 

Rezept
Paglia e fieno

vier Personen

Zutaten

Bandnudeln
2–3 Lauchzwiebeln
250 g frische Champignons
100 g Parmaschinken
400 g Sahne
40 ml Weißwein
1 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung

* Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Großzügig salzen, es soll nach Meer schmecken, dann ist es salzig genug
* Lauchzwiebeln in dünne Ringe schneiden. Champignons vierteln oder in Scheiben schneiden. Petersilie hacken. Schinken in dünne Scheiben schneiden
* Olivenöl in einer großen Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Lauchzwiebeln etwa 5 Minuten andünsten. Parmaschinken und Champignons hinzufügen und weitere 5 Minuten mitbraten
* In der Zwischenzeit Pasta in das kochende Wasser geben und al dente garen
* Lauchzwiebeln, Pilze und Schinken mit dem Weißwein ablöschen (so dass der Pfannenboden fast bedeckt ist) und verkochen lassen
* Sahne dazugießen und kurz aufkochen lassen
* Mit Salz und Pfeffer und eventuell etwas Gemüsebrühe würzen
* Die Nudeln abgießen, etwas Nudelwasser auffangen, und in die Pfanne geben
* Alles gut vermengen, auf Teller portionieren und mit der gehackten Petersilie garnieren

Paglia e fieno: Bandnudeln mit Sahne-Pilzsauce, Gastbeitrag von What's cooking Lisa?

Auf WHAT'S COOKING, LISA? teile und teste ich simple und komplexere Rezepte, ich schreibe kurze und lange Geschichten & ich lerne jede Woche ein bisschen mehr über neue Zutaten und Küchenklassiker – mal mehr und mal weniger erfolgreich!

Auf WHAT’S COOKING, LISA? teilt und testet Lisa simple und komplexere Rezepte, schreibt kurze und lange Geschichten und lernt jede Woche ein bisschen mehr über neue Zutaten und Küchenklassiker.

Merken

Merken

Spaghetti mit Hackfleisch und Spitzkohl

Spaghetti mit Hackfleisch und Spitzkohl

Eigentlich hatte ich euch für heute ein zweites Kürbisrezept versprochen. Eigentlich – denn wie es mir manchmal passiert, die Fotos sind da, doch finde ich das dazugehörige Rezept gerade nicht. Nun ist es gerade schon Samstagabend, während ich diese Worte schreibe, ich euch jeden Sonntag ein neues Pastarezept versprochen habe, ziehe ich einfach ein anders vor, und zwar die Spaghetti mit Hackfleisch und Spitzkohl, die ich bei Essen&Trinken gefunden habe.

Im Winter ist es mit dem saisonalen Essen ja nicht immer so einfach. Kohlsorten dominieren das Angebot, klar, lecker, jedoch bevorzuge ich typisches Sommer- und Herbstgemüse. Deshalb hüpft trotz des festen Vorsatzes, mich hauptsächlich aus dem der Jahreszeit entsprechenden Angebot zu ernähren, ab und an eine Zucchini oder eine Paprika in den Einkaufskorb. So wie für dieses Gericht. Da kann ich aber nichts für, das stand so im Rezept, und wie ihr wisst, halte ich mich ja IMMER streng an das Ursprungsrezept. 😉 Fast zumindest. In diesem Fall habe ich die Crème Fraîche durch Sahne ersetzt.

Tipp: Wenn ihr keine Spitzkohl bekommt, könnt ihr auch Weißkohl nehmen.

Wer sich jetzt fragt, was er mit dem restlichen Spitzkohl machen soll, dem empfehle ich diese beiden Rezepte:

Rezept
Spaghetti mit Hackfleisch und Spitzkohl

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
250 g Rinderhack
ca. 200 g Spitzkohl
1 rote Paprika
1 kleine Zwiebel
100 g Sahne
etwas Nudelkochwasser
Paprikapulver
Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Hack aus dem Kühlschrank nehmen
* Spitzkohl putzen, den Strunk keilförmig herausschneiden, den restlichen Spitzkohl in Streifen schneiden
* Zwiebel halbieren und ebenfalls in Streifen schneiden
* Paprika putzen und würfeln
* Spaghetti kochen
* Hackfleisch in Öl krümelig anbraten, aus der Pfanne nehmen
* Spitzkohl, Paprika und Zwiebel anbraten, Hack zurück in die Pfanne geben, salzen, Paprikapulver dazugeben
* Sahne und etwas Nudelkochwasser zur Hack-Gemüsemasse geben, köcheln lassen
* Zum Schluss pfeffern und die Nudeln unterrühren, servieren

Spaghetti mit Hackfleisch und Spitzkohl, Pastamaniac

Merken

Merken

Merken

Merken

Spaghetti mit Kürbismus, Walnüssen und Knoblauchbutter

Spaghetti mit Kürbismus, gerösteten Walnüssen und Knoblauchbutter, Pastamaniac

Huch, noch gar kein Kürbisrezept auf dem Blog. Dabei ist die Saison offiziell eigentlich schon rum, denn Kürbisse werden im Herbst geerntet. Zum Glück sind sie jedoch lange haltbar, und so bekommt man sie auch im Winter noch auf dem Wochenmarkt.

Tipp: Das Kürbismus könnt ihr wunderbar einfrieren oder einwecken, und genau das empfehle ich euch auch. Es ist ziemlich schwierig, die genau Menge für dieses Rezept zu bestimmen, hängt es doch auch davon ab, wie viel Spaghetti ihr dazu esst. Deshalb: Macht gleich mehr davon. Nächsten Sonntag verrate ich euch ein weiteres Nudelgericht, für das ihr das Kürbismus verwenden könnt.

Das Rezept für die Spaghetti mit Kürbismus, Walnüssen und Knoblauchbutter habe ich bei Stylish Living gefunden und minimal angepasst.

Rezept
Spaghetti mit Kürbismus, Walnüssen und
Knoblauchbutter

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
ca. 7 EL Kürbismus (aus Hokkaido-Kürbis)
40 g grob gehackte Walnüsse, geröstet
ca. 60 g Butter
1 Zehe Knoblauch
Petersilie, gehackt
Parmesan
etwas Nudelkochwasser
Salz

Zubereitung

* Den Hokkaido-Kürbis waschen, ggf. schälen und würfeln. Ca. zehn Minuten in kochendem Wasser weich garen
* Kürbis abgießen und zu einem Mus pürieren, leicht salzen
* Spaghetti kochen, etwas Nudelkochwasser aufheben
* Walnüsse rösten, grob hacken und zur Seite stellen
* Knoblauch fein würfeln, in Butter andünsten
* Petersilie grob hacken
* Die Spaghetti zurück in den Topf geben, Kürbismus und etwas Nudelkochwasser unterrühren
* Vor dem Servieren die Knoblauchbutter über die Nudeln geben, mit den Walnüssen, der Petersilie und mit Parmesan garnieren

Spaghetti mit Kürbismus, gerösteten Walnüssen und Knoblauchbutter, Pastamaniac

Merken

Spaghetti mit Chicorée, Möhren und Bacon-Chips

Spaghetti mit Chicorée, Möhren und Bacon-Chips, Pastamaniac

Wisst ihr, worüber ich wirklich froh bin? Darüber, dass sich unsere Geschmacksnerven im Laufe unseres Lebens weiter entwickeln. Denn so können wir jeden Tag aufs Neue aufregende Geschmackserlebnisse haben, uns an ungewohnten Kombinationen erfreuen, und uns dadurch kulinarisch weiterentwickeln. Bestes Beispiel: Chicorée. Meine Mutter hat ihn für sich sehr oft gemacht, doch wir Kinder lehnten das bittere Gemüse ab. In meinen 20ern fing ich an, Chicorée immerhin in einer Gemüsepfanne als halbwegs akzeptabel zu tolerieren.

Irgendwann kam der Moment, wo ich ihn einfach in Öl und einem Stich Butter gebraten und gesalzen gegessen habe – und ihn mochte. Mittlerweile ist der gesunde Geselle ein gern gesehener Gast auf dem Tisch, das habe ich euch ja schon im Rezept Spaghetti mit Chicorée und Schafskäse verraten.

Falls ihr euch also noch nicht ganz sicher seid, ob ihr die Spaghetti mit Chicorée, Möhren und Bacon-Chips nachkochen sollt, traut euch. Zusammen mit der Süße der Möhre und den Nudeln, hebt sich das Bittere fast auf, und mit Speck kombiniert schmeckt doch eh alles. 🙂

Spaghetti mit Chicorée, Möhren und Bacon-Chips, Pastamaniac

Rezept
Spaghetti mit Chicorée, Möhren und Bacon-Chips

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
1 Chicorée
1 Möhre (je nach Größe)
70 g Frühstücksspeck
Petersilie, gehackt
Parmesan
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Möhre waschen und mit dem Sparschäler in Streifen schneiden
* Chicorée waschen, Strunk entfernen, längs in Streifen schneiden
* Möhre und Chicorée in Olivenöl anbraten
* Frühstücksspeck dritteln
* Gemüse salzen, in der Pfanne an den Rand schieben
* Speck in der Pfanne knusprig braten
* Die Spaghetti unter das Gemüse heben
Hinweis: Das Öl und das Speckfett sollten sie mit einem leichten Film umgeben, andernfalls noch etwas Olivenöl hinzugeben
* Mit Petersilie bestreuen, frisch gemahlenen Pfeffer drübergeben und mit Parmesan servieren

Merken

Merken

Merken

Merken

Spaghetti mit Lauch-Hummus und Chili-Sesam-Öl

Spaghetti mit Lauch-Hummus und Chili-Sesam-Öl von Pastamaniac

Ich kann es einfach nicht lassen: Wenn ich ein tolles Rezept sehe, muss ich einfach probieren, ob es zu Pasta passt. So geschehen bei den Fettuccine mit gebackenen Zwiebeln in Walnuss-Salsa und so geschehen bei dem Hummus aus gebackenen Frühlingszwiebeln aus der Sweet Paul 1/16.

Ich wusste nach einer Kochsession mit einem Freund, dass sich Hummus kombiniert mit Nudeln sehr gut macht. Allerdings hatten wir es da in eine Hackfleischpfanne gegeben, und eine Hackfleischpfanne kann man eh mit allem kombinieren. Ich aber wollte ein vegetarisches Rezept, hatte zudem nicht alle Zutaten im Haus, und habe somit mal wieder improvisiert. Herausgekommen sind die Spaghetti mit Lauch-Hummus und Chili-Sesam-Öl.

Fazit vorab: Ich bin begeistert!

Anstelle der Frühlingszwiebeln habe ich Lauch genommen, Zitronen hatte ich keine im Haus, also habe ich sie weggelassen, statt Tahini gab es gerösteten Sesam in Chiliöl. Eigentlich hatte ich noch etwas Knoblauch hinzugeben wollen, das während des Kochens aber wieder vergessen, und somit ist es ein ganz schlichtes und einfaches Nudelgericht geworden. Noch besser: Das Lauch-Hummus schmeckt ganz vorzüglich auf Brot und als Dip zu Gemüsesticks. Macht also mehr, was wahrscheinlich eh passiert, denn die Mengenangaben sind schwer zu bestimmen.

Spaghetti mit Lauch-Hummus und Chili-Sesam-Öl von Pastamaniac

Sehr lecker auch auf Brot oder als Dip.

Ihr könnt anstelle der getrockneten Kichererbsen auch welche aus der Dose nehmen. Vorteil: Das Essen ist schneller fertig. Das Lauch-Hummus hält sich ein paar Tage im Kühlschrank. Wenn euch die Kombi mit den Kichererbsen schmeckt, empfehle ich euch, auch mal die Tagliatelle mit Kichererbsen zu probieren.

Tipp: Für mich gibt es nichts Sättigenderes als Kichererbsen. Deshalb rate ich euch, deutlich weniger Spaghetti als sonst zu kochen. In der Kombi mit den nahrhaften Hülsenfrüchten seid ihr lange, lange satt.

Spaghetti mit Lauch-Hummus und Chili-Sesam-Öl von Pastamaniac

Rezept
Spaghetti mit Lauch-Hummus und Chili-Sesam-Öl

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
100 g getrocknete Kichererbsen (über Nacht einweichen)
1/2 Stange Lauch
1 rote Peperoni
2 EL Sesam
Olivenöl
Salz
ggf. etwas Nudelkochwasser

Zubereitung

* Kichererbsen über Nacht einweichen
* Am nächsten Tag ca. 1 Stunde weichkochen (ohne Salz), ein paar der Kichererbsen als Deko zur Seite legen
* Lauch waschen und in Ringe schneiden, in Olivenöl weichdünsten, etwas Lauch zur Deko zur Seite legen
* Peperoni waschen und würfeln, Sesam ohne Fett anrösten, Flamme runterdrehen
* Olivenöl zum Sesam geben, Peperoni dazu, Peperoni kurz mitbraten, dann ausmachen und ziehen lassen
* Spaghetti kochen
* Kichererbsen mit dem Lauch und Olivenöl zu einer sämigen Masse mixen, ggf. etwas Nudelkochwasser hinzugeben, um die Masse flüssiger zu machen
* Mit Salz abschmecken
* Die Spaghetti mit dem Lauch-Hummus mischen, mit dem restlichen Lauch und den Kichererbsen dekorieren
* zum Schluss mit dem Sesam-Chili-Öl beträufeln und genießen

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Spaghetti mit weißem Bohnenpesto und Salbei

Pastamaniac: Spaghetti mit Bohnenpesto und Salbei

Ariane von Tra dolce ed amaro und ich teilen eine Liebe: Die zu Crostini mit einem leckeren Dip. Auch ich könnte mich daran satt essen, eine Hauptspeise braucht es nicht. Im Himmel bin ich, wenn der Dip für mehrere Gerichte verwendet werden kann. So wie dieses weiße Bohnenpesto mit Salbei, das ich bei Ariane gefunden habe. Ich habe es mit Spaghetti kombiniert wie hier, mit geröstetem Brot gegessen und als Dip für Gemüsesticks verwendet. Wenn ihr das Bohnenpesto mit Olivenöl bedeckt, hält es sich ein paar Tage.

Deshalb: Macht unbedingt gleich mehr! Ich habe 300 g Bohnen genommen und die restlichen Zutaten entsprechend erhöht.

Tipp: Hebt ein paar Bohnen und Salbeiblätter auf vor dem Mixen, beides macht sich sehr hübsch als Deko auf den Spaghetti.
Blogevent – International Year of Pulses 2016

Nachdem wir immer noch das Jahr der Hülsenfrüchte haben, reiche ich dieses Rezept wie schon die Spaghetti mit roten Linsen und Schafskäse beim Blogevent von Culinaryfarm ein.

 

Pastamaniac: Spaghetti mit Bohnenpesto und Salbei

Rezept
Spaghetti mit weißem Bohnenpesto und Salbei

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
100 g getrocknete Cannellinibohnen
ca. 10 g Salbei
1 Zehe Knoblauch
1 kleine Zwiebel
Olivenöl
etwas Abrieb einer Biozitrone
Salz, Pfeffer
etwas Nudelkochwasser

Zubereitung

* Getrocknete Bohnen über Nacht einweichen, am Tag der Zubereitung eine Stunde köcheln lassen
* Zwiebel in Ringe schneiden, Knoblauch würfeln
* Zwiebeln, Knoblauch und Salbei in Olivenöl andünsten, Bohnen dazu geben, kurz mitdünsten
* Spaghetti kochen
* Bohnen und alles andere mit Olivenöl zu einer schönen Paste mixen, etwas Nudelkochwasser unterrühren. Salzen
* Spaghetti mit dem Bohnenpesto verrühren, mit frisch gemahlenen Pfeffer und etwas Zitronenabrieb servieren

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Spaghetti Flammkuchen – mit Lauch und Pancetta

Pastamaniac: Spaghetti Flammkuchen - mit Lauch und Pancetta

Ihr kennt ja mittlerweile meine Vorliebe dafür, aus anderen Rezepten einfach eines mit Pasta zu machen, wie schon bei den Fettuccine mit gebackenen Zwiebeln in Walnuss-Salsa. Vor allem mache ich das aus den Gerichten, die ich liebe. So wie Flammkuchen.

Ich war ca. zwölf, als wir mit dem Chor einen Ausflug ins Elsass machten, und während einer Radtour in einem Restaurant einkehrten, das Stunde um Stunde frischen Flammkuchen aus dem Holzofen brachte, bis wir Stopp sagten. Sagte ich „wir“? Das Stopp kam natürlich von unserem Lehrer, denn ich würde heute noch da sitzen und Stunde um Stunde weiter Flammkuchen futtern – so gut war er!

Jetzt kann ich euch gar kein Rezept für Flammkuchen aufschreiben, weil ich hier ja nur Pasta serviere, empfehle euch aber, unbedingt mal den Flammkuchen mit Birne, Salbei, Bergkäse und Speck von Feedmeup Before You Go-Go auszuprobieren – der ist einfach köstlich! Ich habe stattdessen eine Variante mit Pasta gemacht, die Spaghetti Flammkuchen. Anstelle der Zwiebeln gibt es Lauch, und den normalen Speck habe ich durch Pancetta ersetzt. Den könnte ich nämlich auch Stunde um Stunde futtern, oder zumindest sehr oft. Flammkuchen: auch als Pastagericht ein Genuss!

Pastamaniac: Spaghetti Flammkuchen - mit Lauch und Pancetta

 

Rezept
Spaghetti Flammkuchen – mit Lauch und Pancetta

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
3 EL Crème Fraîche
1/2 Stange Lauch
100 g Pancetta
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
etwas Nudelkochwasser

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Lauch putzen und in Ringe schneiden, Speck würfeln
* Speck knusprig anbraten, Lauch dazugeben, kurz mitbraten
* Crème Fraîche und etwas Nudelkochwasser unterrühren
* Mit Muskatnuss und ggf. etwas Salz abschmecken
* Spaghetti unterrühren
* Mit frisch gemahlenen Pfeffer servieren

Türkische Pasta – Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

Pastamaniac: Türkische Pasta – Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

Mega, einfach mega ist diese türkische Pasta, sind die Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce. Ich liebe es einfach, wenn ich unerwartete Geschmackserlebnisse habe, etwas Neues ausprobiere und positiv überrascht werde, so wie bei diesem Rezept

Gefunden habe ich dieses Geschmackshighlight bei Sibel von Insane in the Kitchen, die uns mit fantastischen Rezepten die türkische Küche näherbringt. Ich habe ein paar Sachen verändert, insofern weiß ich gar nicht, ob ich dieses Gericht noch „Türkische Pasta“ nennen sollte, tue es aber einfach trotzdem. Als Gewürz kommt Zimt hinzu, und auch hier zeigt sich, wie gut er mit Rindfleisch harmoniert. Deshalb rate ich euch: Lasst den Zimt nicht weg, falls ihr diesbezüglich skeptisch sein solltet. Ich war es auch mal, kannte ich Zimt doch nur in süßer Kombination mit Zucker, er macht sich aber wirklich richtig gut auch in herzhaften Speisen.

Hinweis zum Rezept: Ich habe frisches Gemüse hinzugefügt sowie Tomaten, um die Sauce etwas sauciger zu machen. Einen zusätzlichen Frischekick kommt durch den Zitronenabrieb. Wenn ihr keinen rohen Knoblauch essen wollt, gebt ihn einfach zur Hackmasse hinzu.

Pastamaniac: Türkische Pasta – Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

 

Rezept
Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
ca. 100 g Sahnejoghurt
150 g Rinderhack
2-3 große Tomaten (im Winter Dosentomaten)
1 Zehe Knoblauch
1/3 Stange Lauch (je nach Größe)
1/2 Paprika
ca. 1/2 EL Paprikapulver (ggf. mehr)
1 Prise Zimt
Raps- und Olivenöl
Chiliöl
etwas Nudelkochwasser
etwas frische Petersilie
etwas Zitronenabrieb einer Biozitrone
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Lauch und Paprika waschen, in Ringe bzw. Würfel schneiden
* Tomaten häuten und würfeln, Petersilie in grobe Streifen schneiden
* Knoblauch fein hacken und mit dem Joghurt verrühren
* Spaghetti kochen
* Hackfleisch scharf und krümelig anbraten
* Paprika zum Hackfleisch geben, mit anbraten
* Lauch dazugeben, kurz mitanbraten
* Paprikapulver und Zimt dazu geben, salzen, pfeffern
* Tomaten in die Pfanne geben, auf kleiner Flamme köcheln lassen, einen Schuss Olivenöl dazu
* Etwas von dem Nudelkochwasser zur Sauce geben, abschmecken
* Spaghetti unter die Sauce rühren
* Auf einen Teller geben, Klecks Joghurt obendrauf, mit Chiliöl beträufeln und Zitronenabbrieb drübergeben, und mit Petersilie bestreut servieren

Fotos: © 2016 J. Dahmer | iVisionimages

Spaghetti mit Avocado-Spinat-Pesto

Spaghetti mit Avocado-Spinat-Pesto

Hinweis: Das Rezept für die Spaghetti mit Avocado-Spinat-Pesto habe ich als Gastbeitrag bei omoxx.com veröffentlicht. Einfach auf den „weiterlesen“-Button klicken, dann landet ihr direkt beim Rezept.

Ich liebe Pesto! Schon immer. Es entspricht ganz meiner „möglichst einfach und möglichst gut“-Philosophie. Hinzu kommt, dass ein Pesto schnell gemacht ist.

Weiterlesen

Spaghetti Carbonara

Pastamaniac: Spaghetti Carbonara

Schon wieder ein Rezept, das ich einer Freundin verdanke. So wie schon die Penne mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Scamorza und die Spaghetti mit Pomodori und Burrata. Vielleicht sollte ich eine Kategorie daraus machen. „Rezepte von Freunden“, „Freundeswünsche“, oder gleich „Leserwünsche“, falls das Kreise zieht. Gefallen würde es mir schon, denn es kommen immer tolle Rezepte bei rum. Wie diese Spaghetti Carbonara. Echte Spaghetti Carbonara, wie mir Kathy vom Blog Kathy’s Song schrieb, als sie mir das Rezept von wantedinrome.com schickte.

Echt also. Ist ja nicht so einfach mit dieser Carbonara und ihrer Echtheit.

#Carbonaragate

Ohne den Blogbeitrag meiner lieben Exkollegin Carmen von Tanz auf der Tomate, den sie für ihren Arbeitgeber verfasst hat, hätte ich wahrscheinlich nie erfahren, wie kurz Italien davor stand, Frankreich den Krieg zu erklären. Der Grund: Crème Fraîche. In einer Carbonara. Außerdem noch Zwiebeln, und das Ganze als One Pot Pasta gekocht. Geht ja mal gar nicht – darin waren sich alle einig. Es folgten wütende Artikel und tausende von Tweets. Es war egal, dass das Rezept à la Carbonara hieß, eine doch eigentlich anerkannte Formulierung für „hab mich da mal inspirieren lassen“ bzw. „ähnelt grob dem Originalrezept“. Es war egal, dass es nicht mal in Italien selbst ein einheitliches Rezept für Carbonara gibt, man wollte sich empören und tat es. Das Ganze gipfelte in einer Entschuldigung von Barilla, deren Packung auf dem dazugehörigen Video zu sehen war. Ich könnte das jetzt noch näher ausführen oder aus beruflicher Sicht kommentieren, erspare euch das aber. Stattdessen frage ich mich lieber, wann Österreich uns den Krieg erklären wird, weil unsere Schnitzel Wiener Art nicht dem Original entsprechen.

Echt oder nicht echt?

Wer hier regelmäßig liest, weiß, dass ich fast jedes Rezept zumindest ein kleines bisschen abändere. Zudem bin ich ein großer Befürworter von gegenseitiger Toleranz, auch wenn mir das – ich gestehe – im Fall von Wiener Schnitzel, wenn es als solches ausgeschrieben und doch aus Schwein ist, nicht immer leicht fällt. Und doch liebe ich es selbst, Rezepte zu verändern, meinem Geschmack anzupassen und damit neue Kreationen zu schaffen, fordere euch auf, genau das mit meinen Rezepten zu machen. Also darf ich mich nicht beschweren, wenn andere es auch tun, und halt Schwein statt Kalb fürs Schnitzel verwenden. Im Fall des #Carbonaragates finde ich die Reaktionen einfach nur albern. So, jetzt ist es raus. Und nun zum Rezept. Ob es wirklich echte Carbonara ist, keine Ahnung. Ist mir auch egal. Weil es nämlich verdammt lecker ist, und das ist die Hauptsache.

Pastamaniac: Spaghetti Carbonara

Hinweis zum Rezept: Ihr könnt Guiancale oder Pancetta verwenden. Ich bin ein großer Fan von Pancetta, also habe ich den genommen. Zudem empfehle ich euch, wirklich Parmesan UND Pecorino zu mischen – eine ganz feine Kombination, die das Gericht noch mal aufwertet. Eine Mengenangabe hier ist schwierig, macht einfach reichlich dran. Achtet zudem darauf, ganz frische Eier zu verwenden. Durch die warmen Nudeln werden sie nur ganz leicht gekocht, falls man hier überhaupt von kochen reden kann.

Rezept
Spaghetti Carbonara

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
100 g Guiancale oder Pancetta
2 Eier
Parmesan und Pecorino
Salz, Pfeffer
ggf. etwas Nudelkochwasser

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Speck würfeln
* Eier cremig schlagen, Parmesan und Pecorino unterrühren, sowie den Pfeffer
* Speck knusprig ausbraten
* Spaghetti abgießen, in die Pfanne mit dem Speck geben, ordentlich schwenken
* Die Nudeln in die Schüssel mit der Eimasse geben. Wer mag, gibt noch einen Schuss Nudelkochwasser hinzu. Gut verrühren
* Mit reichlich Parmesan und Pecorino bestreuen, noch mal pfeffern, sofort servieren

 

 

 

Canadian Pasta – Spaghetti mit Champignons und Kräutern

Pastamaniac: Spaghetti mit Champignons und frischen Kraeutern

„Hm, I smell good food!“, erklang es vor langer, langer Zeit, als ich in der Küche meiner kanadischen Vermieterin in Vancouver stand. Wer da gesprochen hatte: Ihr sechsjähriger Sohn Ethan. Was ich kochte: Ein ganz einfaches und simples Rezept, das es ca. zwei Mal die Woche bei mir gab, einfach, weil es so wenig Zutaten benötigte. Spaghetti mit Champignons, Thymian, Rosmarin, ein bisschen Knoblauch und Parmesan, alles in Olivenöl angebraten. Jetzt muss ich dazu sagen, dass die Mutter von Ethan und seinem kleinen Bruder Ben nicht gut kochen konnte. Meistens gab es Hot Dogs, Hähnchen vom Kontaktgrill oder irgend etwas anderes Schnelles. Die Jungs aber fanden kochen toll. Deshalb freue ich mich immer, wenn ich Fotos ihrer Kochkünste auf Facebook sehe, die meine ehemalige Vermieterin stolz postet. Denn mittlerweile sind beide Jungs ganz schön groß geworden und kochen gut und abwechslungsreich mit frischen Zutaten.

Was ich daraus gelernt habe: Nicht immer wird die Kochleidenschaft durch die Eltern (in dem Fall die Mutter) weitergegeben. Es ist manchen auch in die Wiege gelegt. Und: Alle Kinder spielen gerne „Kuckuck, where is XX“.

Ich koche das Rezept immer noch gerne, allerdings nicht mehr zwei Mal die Woche, und jetzt natürlich mit frischen Zutaten. Zurück in Deutschland mit einem deutlich größerem Vorratsschrank habe ich es weiterentwickelt, zu den Penne mit Champignons in Weißwein-Tomaten-Sauce. Doch manchmal, wenn es schnell gehen soll, und weil ich Pilze unglaublich gerne esse, koche ich sie noch, die Canadian Pasta. Und manchmal höre ich dann in meinem Kopf einen kleinen Jungen sagen: „Hm, I smell good food!“.

Pastamaniac: Spaghetti mit Champignons, frischen Kräutern und Parmesan

Rezept
Canadian Pasta

für zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
300 g braune Champignons
1 kleine Zehe Knoblauch
Thymian
Rosmarin
Salz
Olivenöl
Parmesan

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Pilze putzen
* Kräuter waschen, trocken tupfen und grob hacken
* Knoblauch in kleine Würfel schneiden
* Pilze in Olivenöl anbraten, zum Schluss die Kräuter und den Knoblauch dazugeben, kurz anbraten lassen
* Spaghetti unterrühren und schwenken, ggf. noch etwas Olivenöl dazugeben, so dass die Spaghetti schön davon umschlossen sind
* Mit frischem Parmesan servieren

Spaghetti mit Erbsen und Speck

Pastamaniac: Spaghetti mit Erbsen und Speck nach Jamie Oliver

Hunger! Der Blick in den Kühlschrank zeigt: Erbsen sind noch da, Speck ist da, Parmesan sowieso immer. Der Blick auf Google zeigt: Mach doch einfach die Pasta mit Parmesan, Speck und Erbsen à la Jamie Oliver nach der Vorlage von Übersee-Mädchen. Denn auch die anderen Zutaten sind vorrätig, und wenn man schon mal alles für ein Gericht da hat, muss man sich ja kein eigenes ausdenken.

Wer hätte gedacht, dass ich noch mal ein Erbsenfan werde. Denn als Kind hatte ich zu den grünen Kügelchen eine sehr eindeutige Meinung: Die kommen mir nicht auf den Teller! Auch heute verstehe ich Leute nicht, die Erbsen-Möhren-Gemüse für ein kulinarisches Highlight halten, am besten noch aus der Dose. Für mich sieht das nach Krankenhausessen aus, nach etwas, mit dem man anderen Menschen zu verstehen gibt „Ich mag dich nicht“, wenn man es ihnen serviert. Nun war ich noch nie im Krankenhaus (von meiner Geburt mal abgesehen), noch haben meine Eltern uns diese seltsame Mischung je serviert, also fragt nicht, woher diese Abneigung kommt, doch musste ich tatsächlich meine Aversionen gegen Erbsen bewusst überwinden. Was dabei geholfen hat? Frische Erbsen, die ich mittlerweile unglaublich gerne aus ihrer Schale pule, um sie einfach so zu essen, und ganz viele fantastisch leckere Gerichte damit.

Falls ihr also zu den Erbsen-Gegnern gehört, probiert einfach mal die Spaghetti mit Erbsen und Speck. Jeder hat eine zweite Chance verdient!

Hinweis zum Rezept: Jamie Oliver fügt im Originalrezept noch Minze hinzu, darauf habe ich jedoch wie das Übersee-Mädchen verzichtet, was allerdings einzig daran lag, dass ich davon keine im Haus hatte. Insgesamt habe ich die Mengen der Zutaten etwas erhöht, erschienen sie mir für meinen Geschmack als zu wenig.

Fazit: Ein feines, schnell gemachtes Pastarezept.

Pastamaniac: Spaghetti mit Erbsen und Speck nach Jamie Oliver

Rezept
Spaghetti mit Erbsen und Speck

vier Personen

Zutaten

Spaghetti
400 g Erbsen (frisch oder tiefgekühlt)
4 EL Schmand (ggf. mehr)
200 g Speck, gewürfelt
Saft einer Zitrone
etwas Nudelkochwasser
Olivenöl, Butter
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Falls ihr frische Erbsen nehmt, diese aus der Schale pulen
* Spaghetti kochen, etwas Nudelkochwasser aufheben
* Die Erbsen kurz vor Garende in das Nudelwasser geben und mit den Spaghetti fertigkochen
* Speck würfeln, Parmesan reiben, Zitrone auspressen
*  Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Stück Butter dazugeben, Speck darin knusprig braten
* Schmand und Nudelkochwasser unterrühren, salzen, pfeffern
* Zum Schluss den Zitronensaft unterrühren
* Spaghetti mit den Erbsen unterrühren
* Parmesan dazu, damit er leicht anschmilzt, servieren