Spaghetti mit Rosenkohlblättern und Zitrone

Rosenkohl-Zitronen-Pasta. Vegetarisches Nudel-Rezept

Alle lieben Pasta! So lautet das Motto der Jahres-Blogparade von tastesheriff, und da das bis auf ganz wenige Ausnahmen auch tatsächlich so ist, freue ich mich schon auf die vielen, tollen Rezepte, die zusammenkommen werden. Das Motto für den Januar lautet: Gemüse. Nun ist das ja mit dem Wintergemüse so eine Sache, das habe ich euch ja schon im Rezept für Pasta mit Pastinaken und Pistazienpesto verraten. Sommergemüse ist einfach so viel aufregender, bietet mehr Abwechslung, und hat nicht so einen strengen Geruch.

Und trotzdem mag ich Wintergemüse, selbst den streng riechenden, auch wenn mir ab und an eine Paprika in den Einkaufskorb rutscht, wenn ich gar zu viel Sehnsucht nach Sommergemüse habe. Aber da ich trotz aller Sehnsucht nach Sommer, Sonne, Strand und wohlriechendem Gemüse auch ein Herz für die Ernte des Winters habe, und zudem alles bewundere, was trotz der Kälte wächst und gedeiht, gibt es heute ein klassisches Wintergemüse: Rosenkohl!

Alle lieben Rosenkohl?

Alle lieben Rosenkohl? Ich glaube nicht! Im Gegenteil. Die kleinen Röschen haben es nicht leicht. Meist liegt das daran, dass sie einem als Kind lediglich blanchiert und mit Butterbröseln vorgesetzt wurden, während der Kohlgeruch durch die Wohnung waberte, und den frischen Duft der klaren Winterluft vertrieb, den man vom Schlittenfahren doch mitgebracht hatte. So ging es auf jeden Fall mir, und so habe ich maximal zwei Blumenkohlröschen runtergewürgt, und mich auf den Rest der Mahlzeit konzentriert. Doch wie für so viele Lebenmittel gilt auch für Rosenkohl: Man muss ihn nur richtig zubereiten.

Meine Liebe für die kleinen, grünen Knollen habe ich dank eines neuen Rezeptes entdeckt, das meine Mutter eines Tages ausprobierte. In einem Eintopf vereinte sich der Rosenkohl mit Möhren, Kartoffeln und Paprika, dazu gabe es eine Béchamelsauce mit Tomatenkonzentrat und viel Thymian. Köstlich!

Das Rezept dafür habe ich online leider nicht gefunden, aber wenn es mir noch mal über den Weg läuft, verlinke ich es euch.

Rosenkohl-Zitronen-Pasta. Vegetarisches Nudel-Rezept

Sieht das nicht lecker aus?

Alle lieben Rosenkohl!

Seitdem esse ich also auch gerne Rosenkohl. Mittlerweile auch, wenn er im Mittelpunkt steht, so wie bei diesen Spaghetti mit Rosenkohlblättern und Zitrone. Das Rezept ist sehr puristisch und besteht aus nur ganz wenigen Zutaten. Gefunden habe ich es bei Essen & Trinken. Ich habe es minimal verändert, die Menge des Rosenkohls reduziert, und ihn geschält, aber nur so lange, bis es lästig wurde. Denn die äußeren Blätter lassen sich gut lösen, das kleine Röschen, das zum Schluss übrig bleibt, jedoch nicht. Die Röschen werden angebraten, die Blätter nur ganz kurz zusammen mit den Nudeln blanchiert. Von der Zitrone kommt bei mir nur der Saft ins Gericht, da es mir mit der Schale zusätzlich zu viel Zitrone wäre.

Rezept: Pasta mit Rosenkohl, Peperoni und Zitrone. VegetarischDir gefällt das Rezept?

Pin it!

 

#nofoodwaste: Das könnt ihr aus den Resten machen

Bei diesem Rezept sollten bis auf die Zitrone eigentlich keine Reste übrig bleiben. Solltet ihr jedoch den Rosenkohl nur in einer großen Packung bekommen, könnt ihr beispielsweise leckere Gnocchi damit machen oder ein fantastisches Risotto. Bei Letzterem findet auch die Zitrone gleich ihre Verwertung. Oder kocht mit der restlichen Zitrone einfach diese Penne mit Zitronenhähnchen, Brokkoli und Ricotta.

Rosenkohl-Zitronen-Pasta. Vegetarisches Nudel-Rezept

Farbenspiele aus Rot und Grün

Rezept Spaghetti mit Rosenkohlblättern und Zitrone

 

Rosenkohl-Zitronen-Pasta. Vegetarisches Nudel-Rezept
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Spaghetti mit Rosenkohl und Zitrone
Portionen
2Personen
Anleitungen
  1. Rosenkohl putzen. Die äußeren Blätter abmachen und zur Seite legen. Solange, bis es lästig wird
  2. Spaghetti kochen
  3. Peperoni waschen und in Streifen schneiden, Zitrone auspressen
  4. Olivenöl erhitzen, die Rosenkohlröschen anbraten (nicht die Blätter). Peperoni dazugeben. Mit etwas Nudelkochwasser ablöschen, kurz köcheln lassen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken
  5. Kurz bevor die Spaghetti fertig sind, die Rosenkohlblätter mit ins Wasser geben. Nur für Sekunden blanchieren. Die Nudeln und die Rosenkohlblätter abgießen
  6. Die Nudeln und die Rosenkohlblätter unter die Rosenkohl-Zitronen-Peperoni-Mischung rühren
  7. Mit Parmesan servieren

3 Kommentare

  1. Rosenkohl, oh Rosenkohl! Der scheidet wirklich die Geister 😉 Umso besser, dann haben wir weniger Konkurrenz beim essen. Einen Teller voll von diesen Nudeln hätte ich jetzt echt gerne!
    Und danke fürs Verlinken 🙂
    LG
    Carla

Fragen, Anregungen, Feedback?