Schlagwort: Parmesan

Spaghetti mit cremigen Mangoldpesto

Wie Spinat – so wird Mangold oft beschrieben, aber damit tut man dem Gemüse Unrecht. Denn Mangold schmeckt ganz eigen, kommt in bunten Farben daher und verdient eindeutig mehr Beachtung. Als cremiges Pesto mit Cashewkernen, Rosmarin und natürlich Pasta wie in diesem vegetarischen Nudelrezept zum Beispiel.

Weiterlesen

Spaghetti mit Rosenkohlblättern und Zitrone

Alle lieben Pasta! So lautet das Motto der Jahres-Blogparade von tastesheriff, und da das bis auf ganz wenige Ausnahmen auch tatsächlich so ist, freue ich mich schon auf die vielen, tollen Rezepte, die zusammenkommen werden. Das Motto für den Januar lautet: Gemüse. Nun ist das ja mit dem Wintergemüse so eine Sache, das habe ich euch ja schon im Rezept für Pasta mit Pastinaken und Pistazienpesto verraten. Sommergemüse ist einfach so viel aufregender, bietet mehr Abwechslung, und hat nicht so einen strengen Geruch.

Und trotzdem mag ich Wintergemüse, selbst den streng riechenden, auch wenn mir ab und an eine Paprika in den Einkaufskorb rutscht, wenn ich gar zu viel Sehnsucht nach Sommergemüse habe. Aber da ich trotz aller Sehnsucht nach Sommer, Sonne, Strand und wohlriechendem Gemüse auch ein Herz für die Ernte des Winters habe, und zudem alles bewundere, was trotz der Kälte wächst und gedeiht, gibt es heute ein klassisches Wintergemüse: Rosenkohl!

Alle lieben Rosenkohl?

Alle lieben Rosenkohl? Ich glaube nicht! Im Gegenteil. Die kleinen Röschen haben es nicht leicht. Meist liegt das daran, dass sie einem als Kind lediglich blanchiert und mit Butterbröseln vorgesetzt wurden, während der Kohlgeruch durch die Wohnung waberte, und den frischen Duft der klaren Winterluft vertrieb, den man vom Schlittenfahren doch mitgebracht hatte. So ging es auf jeden Fall mir, und so habe ich maximal zwei Blumenkohlröschen runtergewürgt, und mich auf den Rest der Mahlzeit konzentriert. Doch wie für so viele Lebenmittel gilt auch für Rosenkohl: Man muss ihn nur richtig zubereiten.

Meine Liebe für die kleinen, grünen Knollen habe ich dank eines neuen Rezeptes entdeckt, das meine Mutter eines Tages ausprobierte. In einem Eintopf vereinte sich der Rosenkohl mit Möhren, Kartoffeln und Paprika, dazu gabe es eine Béchamelsauce mit Tomatenkonzentrat und viel Thymian. Köstlich!

Das Rezept dafür habe ich online leider nicht gefunden, aber wenn es mir noch mal über den Weg läuft, verlinke ich es euch.

Rosenkohl-Zitronen-Pasta. Vegetarisches Nudel-Rezept

Sieht das nicht lecker aus?

Alle lieben Rosenkohl!

Seitdem esse ich also auch gerne Rosenkohl. Mittlerweile auch, wenn er im Mittelpunkt steht, so wie bei diesen Spaghetti mit Rosenkohlblättern und Zitrone. Das Rezept ist sehr puristisch und besteht aus nur ganz wenigen Zutaten. Gefunden habe ich es bei Essen & Trinken. Ich habe es minimal verändert, die Menge des Rosenkohls reduziert, und ihn geschält, aber nur so lange, bis es lästig wurde. Denn die äußeren Blätter lassen sich gut lösen, das kleine Röschen, das zum Schluss übrig bleibt, jedoch nicht. Die Röschen werden angebraten, die Blätter nur ganz kurz zusammen mit den Nudeln blanchiert. Von der Zitrone kommt bei mir nur der Saft ins Gericht, da es mir mit der Schale zusätzlich zu viel Zitrone wäre.

Rezept: Pasta mit Rosenkohl, Peperoni und Zitrone. VegetarischDir gefällt das Rezept?

Pin it!

 

#nofoodwaste: Das könnt ihr aus den Resten machen

Bei diesem Rezept sollten bis auf die Zitrone eigentlich keine Reste übrig bleiben. Solltet ihr jedoch den Rosenkohl nur in einer großen Packung bekommen, könnt ihr beispielsweise leckere Gnocchi damit machen oder ein fantastisches Risotto. Bei Letzterem findet auch die Zitrone gleich ihre Verwertung. Oder kocht mit der restlichen Zitrone einfach diese Penne mit Zitronenhähnchen, Brokkoli und Ricotta.

Rosenkohl-Zitronen-Pasta. Vegetarisches Nudel-Rezept

Farbenspiele aus Rot und Grün

Rezept Spaghetti mit Rosenkohlblättern und Zitrone

 

Rosenkohl-Zitronen-Pasta. Vegetarisches Nudel-Rezept
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Spaghetti mit Rosenkohl und Zitrone
Portionen
2Personen
Anleitungen
  1. Rosenkohl putzen. Die äußeren Blätter abmachen und zur Seite legen. Solange, bis es lästig wird
  2. Spaghetti kochen
  3. Peperoni waschen und in Streifen schneiden, Zitrone auspressen
  4. Olivenöl erhitzen, die Rosenkohlröschen anbraten (nicht die Blätter). Peperoni dazugeben. Mit etwas Nudelkochwasser ablöschen, kurz köcheln lassen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken
  5. Kurz bevor die Spaghetti fertig sind, die Rosenkohlblätter mit ins Wasser geben. Nur für Sekunden blanchieren. Die Nudeln und die Rosenkohlblätter abgießen
  6. Die Nudeln und die Rosenkohlblätter unter die Rosenkohl-Zitronen-Peperoni-Mischung rühren
  7. Mit Parmesan servieren

Spaghetti mit Bärlauchpesto, Tomaten und Mozzarella

 

Rezepte für Bärlauchpesto gibt es viele – so viele, dass ich euch hier gleich eine Variation davon vorstelle, anstatt nur das Grundrezept. Was nämlich ganz toll dazu passt, sind Tomaten und Mozzarella. Tja, und da muss ich euch auch gleich was gestehen: So sehr ich versuche, saisonal einzukaufen, gibt es dieses eine Lebensmittel, bei dem es mir nicht gelingt. Tomaten. Das leckere Fruchtgemüse ist mein absolutes Lieblingsgemüse, so dass es ab ungefähr März wieder in meinem Einkaufswagen landet. Allerdings nur in der kleinen Variation – als Cocktailtomate schmecken sie um die Jahreszeit nämlich schon richtig gut! So, jetzt wisst ihr es.

Spaghetti mit Bärlauchpesto, Tomaten und Mozzarella, vegetarisches Nudelrezept

Fantastische Kombination: Mozzarella, Tomaten, Bärlauchpesto

Zurück zum Bärlauchpesto: Der wilde Knoblauch ist wahnsinnig intensiv. Deshalb mische ich Petersilie unter das Pesto. Statt Pinienkernen wie beim klassischen Basilikumpesto nehme ich Cashewkerne. Ihr könnt aber auch Mandeln oder Pistazien nehmen.

Spaghetti mit Bärlauchpesto, Tomaten und Mozzarella, vegetarisches Nudelrezept

Oh du schöne Bärlauchzeit

Die Bärlauchsaison ist kurz und intensiv. Ab März bis ca. Mitte Mai wächst der wilde Knoblauch in unseren Wäldern und Auen und verströmt seinen intensiven Duft. Er schmeckt wunderbar zu Gemüse, wie ich euch bei den Nudeln mit geschmorten Karotten und Bärlauch schon verraten habe, aber auch zu kurzgebratenem Fleisch, auf geröstetem Brot oder zu Tomaten. Ich nutze die kurze Saison genauso intensiv wie die kurze Spargelsaison: Bärlauch steht in den Frühlingsmonaten sehr oft auf meinem Tisch. Beides kombiniert schmeckt übrigens auch fantastisch – dazu folgt in Kürze noch ein Rezept. 🙂

Spaghetti mit Bärlauchpesto, Tomaten und Mozzarella, vegetarisches Nudelrezept

Bärlauch wächst bevorzugt in schattigen Waldgegenden

Tipps: Was ihr sonst noch aus Bärlauchpesto machen könnt

Macht gleich mehr Bärlauchpesto! Mit Öl bedeckt hält es sich im Kühlschrank einige Tage. Ihr könnt aus den Resten zum Beispiel leckere Blätterteigstangen machen oder sogar Pizza. Ja – Pizza! Ein Rezept dafür inklusive Tipps zum Sammeln von Bärlauch findet ihr bei meinen Foodblogger-Freunden Feed Me Up Before You Go-Go. Zudem schmeckt die Kombination aus Tomaten, Mozzarella und Bärlauch sehr gut, wie dieses Rezept zeigt, also richtet den italienischen Klassiker Insalata Caprese beim nächsten Mal mit Bärlauchpesto anstelle von Basilikum an. Oder macht einen leckeren Dipp draus, indem ihr es unter Quark, Schafs- oder Frischkäse rührt. Zudem passt das Pesto zu kurzgebratenem Fleisch oder auf geröstetem Brot.
Habt ihr noch Vorschläge zur weiteren Verwertung? Schreibt es in die Kommentare!

Spaghetti mit Bärlauchpesto, Tomaten und Mozzarella, vegetarisches Nudelrezept
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Spaghetti mit Bärlauchpesto
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Portionen 20Minuten 20Minuten
Zutaten
Portionen: Portionen
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Spaghetti kochen
  2. Bärlauch und Petersilie waschen, trocken schleudern, zwei/drei Blätter Bärlauch zur Seite legen
  3. Cashewkerne kurz rösten, zerkleinern. Parmesan reiben
  4. Die Kräuter etwas zerkleinern, mit Olivenöl und den Cashewkernen im Mixer oder mit dem Pürierstab in kurzen Stößen zu einem Pesto verarbeiten
  5. Salz und Parmesan unter das Pesto mischen, Spritzer Zitronensaft unterrühren (je nach Geschmack mehr nehmen). Je nach Konsistenz noch etwas Olivenöl dazugeben
  6. Mozzarella und Tomaten in kleine Würfel schneiden, die zur Seite gelegten Bärlauchblätter in Streifen schneiden
  7. Die Spaghetti abgießen und tropfnass zurück in den Topf geben. Das Bärlauchpesto und den Mozzarella untermischen, letzteren kurz anschmelzen lassen
  8. Spaghetti aus dem Topf nehmen und anrichten, die gewürfelten Tomaten sowie die Bärlauchblätterstreifen drüber geben und servieren

Spaghetti Carbonara

Pastamaniac: Spaghetti Carbonara

Schon wieder ein Rezept, das ich einer Freundin verdanke. So wie schon die Penne mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Scamorza und die Spaghetti mit Pomodori und Burrata. Vielleicht sollte ich eine Kategorie daraus machen. „Rezepte von Freunden“, „Freundeswünsche“, oder gleich „Leserwünsche“, falls das Kreise zieht. Gefallen würde es mir schon, denn es kommen immer tolle Rezepte bei rum. Wie diese Spaghetti Carbonara. Echte Spaghetti Carbonara, wie mir Kathy vom Blog Kathy’s Song schrieb, als sie mir das Rezept von wantedinrome.com schickte.

Echt also. Ist ja nicht so einfach mit dieser Carbonara und ihrer Echtheit.

#Carbonaragate

Ohne den Blogbeitrag meiner lieben Exkollegin Carmen von Tanz auf der Tomate, den sie für ihren Arbeitgeber verfasst hat, hätte ich wahrscheinlich nie erfahren, wie kurz Italien davor stand, Frankreich den Krieg zu erklären. Der Grund: Crème Fraîche. In einer Carbonara. Außerdem noch Zwiebeln, und das Ganze als One Pot Pasta gekocht. Geht ja mal gar nicht – darin waren sich alle einig. Es folgten wütende Artikel und tausende von Tweets. Es war egal, dass das Rezept à la Carbonara hieß, eine doch eigentlich anerkannte Formulierung für „hab mich da mal inspirieren lassen“ bzw. „ähnelt grob dem Originalrezept“. Es war egal, dass es nicht mal in Italien selbst ein einheitliches Rezept für Carbonara gibt, man wollte sich empören und tat es. Das Ganze gipfelte in einer Entschuldigung von Barilla, deren Packung auf dem dazugehörigen Video zu sehen war. Ich könnte das jetzt noch näher ausführen oder aus beruflicher Sicht kommentieren, erspare euch das aber. Stattdessen frage ich mich lieber, wann Österreich uns den Krieg erklären wird, weil unsere Schnitzel Wiener Art nicht dem Original entsprechen.

Echt oder nicht echt?

Wer hier regelmäßig liest, weiß, dass ich fast jedes Rezept zumindest ein kleines bisschen abändere. Zudem bin ich ein großer Befürworter von gegenseitiger Toleranz, auch wenn mir das – ich gestehe – im Fall von Wiener Schnitzel, wenn es als solches ausgeschrieben und doch aus Schwein ist, nicht immer leicht fällt. Und doch liebe ich es selbst, Rezepte zu verändern, meinem Geschmack anzupassen und damit neue Kreationen zu schaffen, fordere euch auf, genau das mit meinen Rezepten zu machen. Also darf ich mich nicht beschweren, wenn andere es auch tun, und halt Schwein statt Kalb fürs Schnitzel verwenden. Im Fall des #Carbonaragates finde ich die Reaktionen einfach nur albern. So, jetzt ist es raus. Und nun zum Rezept. Ob es wirklich echte Carbonara ist, keine Ahnung. Ist mir auch egal. Weil es nämlich verdammt lecker ist, und das ist die Hauptsache.

Pastamaniac: Spaghetti Carbonara

Hinweis zum Rezept: Ihr könnt Guiancale oder Pancetta verwenden. Ich bin ein großer Fan von Pancetta, also habe ich den genommen. Zudem empfehle ich euch, wirklich Parmesan UND Pecorino zu mischen – eine ganz feine Kombination, die das Gericht noch mal aufwertet. Eine Mengenangabe hier ist schwierig, macht einfach reichlich dran. Achtet zudem darauf, ganz frische Eier zu verwenden. Durch die warmen Nudeln werden sie nur ganz leicht gekocht, falls man hier überhaupt von kochen reden kann.

Rezept
Spaghetti Carbonara

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
100 g Guiancale oder Pancetta
2 Eier
Parmesan und Pecorino
Salz, Pfeffer
ggf. etwas Nudelkochwasser

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Speck würfeln
* Eier cremig schlagen, Parmesan und Pecorino unterrühren, sowie den Pfeffer
* Speck knusprig ausbraten
* Spaghetti abgießen, in die Pfanne mit dem Speck geben, ordentlich schwenken
* Die Nudeln in die Schüssel mit der Eimasse geben. Wer mag, gibt noch einen Schuss Nudelkochwasser hinzu. Gut verrühren
* Mit reichlich Parmesan und Pecorino bestreuen, noch mal pfeffern, sofort servieren

 

 

 

Spaghetti mit Fenchel und Rauke

siktwinfood - Spaghetti mit Fenchel, Bärlauch und Rauke

Mal wieder ein Pastarezept ganz nach meinem Geschmack: Schnell, lecker, und nur eine Handvoll Zutaten. Gefunden habe ich die Spaghetti mit Fenchel und Rauke bei Paprika Meets Kardamon. Anstelle des Knoblauchs habe ich Bärlauch verwendet; die Menge der Zitronenschale habe ich deutlich reduziert, damit der Zitronengeschmack nicht zu dominant ist.

Was ich mir sehr gut vorstellen kann, ist den Schmand wegzulassen und das Gericht mit etwas Weißwein abzulöschen. Zum Garnieren evtl. noch etwas Piment d’espelette dazu, schon allein für die Farbe. Oder mal Orangenabrieb anstelle von Zitrone verwenden, passt auch sehr gut zu Fenchel.

Falls ihr das ausprobiert, bitte kommentieren. 🙂

Rezept Spaghetti mit Fenchel und Rauke

Zutaten (2 Personen)

Spaghetti
1 Fenchel
Handvoll Rauke
halbe Handvoll Bärlauch (alternativ 1 kleine Knoblauchzehe)
bisschen geriebene Schale einer Biozitrone
1 EL Schmand
Parmesan
Olivenöl
Salz, Pfeffer
etwas Nudelkochwasser

Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Fenchel putzen in feine Scheiben schneiden, das feine Grün aufheben zum Garnieren
* Fenchel in Olivenöl anbraten
* In der Zwischenzeit die Rauke und den Bärlauch waschen, grob zerpflücken
* Den Schmand zum Fenchel geben, etwas vom Nudelkochwasser dazugeben
* Zitronenschale unterrühren, salzen, pfeffern, alles verrühren
* Spaghetti untermischen, Rauke und Bärlauch unterheben
* Mit Parmesanspänen und dem Fenchelgrün garnieren und sofort servieren

Spaghetti mit Zucchini

Pastamaniac - Spaghetti mit Zucchini für Zucchiniliebhaber

Das ist bestimmt das schnellste Rezept auf meinem Blog: Es dauert genauso lang wie die Nudeln brauchen, die ihr verwendet. Was mir außerdem gefällt: Die Spaghetti mit Zucchini sind sehr puristisch. Ich habe mich auch ausnahmsweise genau deshalb strikt an das Rezept gehalten. Nichts was mir spontan zum Aufpeppen in den Sinn kam habe ich reingetan, und kann euch damit ein wirklich schönes Rezept für Zucchini-Liebhaber empfehlen. Gefunden habe ich es auf juliasalbum.com.

Tipp: Ich wiederhole mich, ich weiß, aber auch aus diesem Gericht könnt ihr ein zweites zaubern. Bratet einfach mehr Zucchini, legt einen Teil davon in etwas Öl ein, und schon wieder habt ihr tolle Antipasti!

Rezept Spaghetti mit Zucchini

 

Zutaten (zwei Personen)

Spaghetti
zwei kleine Zucchini
1 Zehe Knoblauch
Parmesan, gerieben
Olivenöl
Salz


Zubereitung

* Spaghetti kochen
* Zucchini halbieren, in Scheiben schneiden. Knoblauch fein hacken
* Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zucchini darin anbraten, zum Schluss den Knoblauch hinzugeben, salzen
* Spaghetti unter die Zucchini heben, ggf. weiteres Olivenöl hinzugeben
* Mit Parmesan servieren

Pasta mit Brokkolicreme

Pastamaniac: Pasta mit Brokkolicreme und gewürfelter Paprika

Ich liebe es, wenn man aus einem Essen zwei Gerichte zaubern kann. In diesem Fall war es am ersten Tag leckere Pasta mit Brokkolicreme nach einem leicht abgewandelten Rezept von From-Snuggs-Kitchen. Zwei Tage später habe ich aus den Resten eine schnelle Brokkolisuppe gemacht (dann ohne den Parmesan). Die Creme schmeckt bestimmt auch lecker als Brotaufstrich.

Rezept Pasta mit Brokkolicreme

 

Zutaten

Pasta
Brokkoli
Zwiebel, fein gewürfelt
Schmand
Paprika, gewürfelt
Parmesan, gerieben
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung

* Brokkoli waschen und klein schneiden, Zwiebeln und Paprika würfeln, Parmesan reiben
* Pasta kochen, den Brokkoli im Garsieb über der Pasta in ca. fünf Minuten gar kochen. Wahlweise in einem Extratopf.
* In einem Topf die Zwiebeln in Olivenöl andünsten, Brokkoli dazugeben, zerstampfen und mit etwas Nudelkochwasser vermischen, Paprikawürfel unterrühren
* Schmand unterrühren, zum Schluss den Parmesan
* Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Pasta druntermischen, servieren

Spaghetti mit Käse-Sahne-Sauce

Pastamaniac: Spaghetti mit Kaese-Sahne-Sauce

Es gibt so Tage, da muss es einfach schnell gehen. Ich will was Warmes essen, aber nicht erst lange Gemüse schnippeln müssen. Früher habe ich mir in solchen Fällen eine Packung Miracoli gemacht. Die gibt es aber bei mir nicht mehr (okay, alle Jubeljahre mal wieder, aus Kindheitsgründen, und weil sie ja schon ziemlich gut schmecken und überhaupt). Stattdessen koche ich in solchen Fällen gerne Spaghetti mit Käse-Sahne-Sauce. Die ist nämlich verdammt lecker, macht kaum Arbeit, und sollte ich zusätzlich schlecht drauf sein, mache ich einfach mehr Parmesan dran. Parmesan macht nämlich glücklich, vor allem in Kombination mit Pasta, und wenn dann noch ein kleiner Geschmackskick in Form von Salbei dabei ist, ist der Tag gerettet.

Tipp: Für die Kalorienbewussten unter euch: Ihr könnt natürlich auch halb Sahne halb Milch machen, schmeckt auch.

Passt beim Salzen auf: In die Sauce kommt etwas Kochwasser, das zusätzlich Salz abgibt, genau wie der Parmesan.

Rezept Spaghetti mit Käse-Sahne-Sauce

Zutaten (zwei Portionen):

Spaghetti
1 Becher Sahne, ggf. etwas weniger
etwas frischer Salbei
kleines Stück Butter
etwas Nudelkochwasser
Parmesan, Menge nach Geschmack
Salz, Pfeffer
Optional: Schnittlauch

Zubereitung:

* Spaghetti kochen
* Sahne mit einem kleinen Stück Butter zum Köcheln bringen, salzen
* Salbei in Streifen schneiden, dazugeben, etwas Nudelwasser dazugeben, leicht dicklich einköcheln lassen
* Geriebenen Parmesan unterrühren, bis er geschmolzen ist
* Spaghetti mit der Sauce vermischen, mit frisch gemahlenem Pfeffer und – wer mag – Schnittlauchröllchen servieren