Schlagwort: Salbei

Pasta Saltimbocca

Dieser Duft! Wenn das Fleisch angebraten, der Parmaschinken leicht brutzelt, der Salbei sein herrliches Aroma verströmt, und der Weißwein auf all das in der Pfanne trifft, fühle ich mich sofort nach Italien versetzt. Saltimbocca – den italienischen Klassiker – haben wir im Italienurlaub oft auf dem Campingplatz zubereitet, und einfach mit etwas leckerem italienischen Weißbrot und Salat gegessen. Ein Traum! Jetzt schmeckt nach einem Tag am Meer voller Sonne, Sand und Salzwasser sowieso alles göttlich. Doch dieses Essen, dieses schmeckt auch an einem kalten Wintertag, wenn es draußen nicht richtig hell wird, und die warmen, leichten Tage in weiter Ferne liegen, denn mit diesem Gericht ist immer Sommer auf dem Teller.

Saltimbocca als Pastagericht serviert

Schon länger denke ich darüber nach, wie ich Saltimbocca als Nudelgericht zubereiten kann. Klar kann ich einfach Nudeln dazu kochen, jedoch ist Pasta immer die Hauptzutat bei mir, nie die Beilage. Zudem möchte ich Pasta immer nur mit einer Gabel essen können. Ein Messer hat dabei nichts verloren.

Wie so oft liegt die Lösung ganz nah: Das Kalbsschnitzel lässt sich ja ganz einfach schnetzeln, und genau das habe ich auch gemacht. Etwas mehlieren, scharf anbraten, den Parmaschinken dazugeben, ein Stich Butter und Salbei dazu, mit Weißwein ablöschen und mit etwas Zitronensaft abschmecken – fertig ist ein fantastisches Nudelgericht: Die Pasta Saltimbocca.

Während ich die Nudeln esse stiehlt sich ein leichtes Grinsen auf mein Gesicht, und ich habe das Gefühl, die Luft riecht etwas salzig.

Rezept: Saltimbocca mit Nudeln

Tipps zum Rezept und Resteverwertung

Anstelle des Parmaschinkens könnt ihr auch einen anderen, luftgetrockneten Schinken nehmen. Serrano zum Beispiel. Eine Resteverwertung gibt es bei diesem Rezept nicht. Wenn ihr den frischen Salbei als Bündel und nicht im Topf gekauft habt, empfehle ich euch, ein köstliches weißes Bohnenpesto damit zu machen, oder die Tagliatelle mit Pilzen, Speck, Salbei und Pistazien zu kochen.

Merken

Rezept: Saltimbocca mit Nudeln
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Pasta Saltimbocca
Ein Gericht, das nach Sommer und Italien schmeckt
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Personen 15min 15min
Zutaten
Portionen: Personen
Zutaten
Portionen: Personen
Anleitungen
  1. Nudeln kochen, etwas Nudelkochwasser aufheben
  2. Das Kalbfleisch schnetzeln, mit etwas Mehl bestäuben und vermischen, so dass das Fleisch von einem leichten Film überzogen ist
  3. Schinken vierteln, Salbei in Streifen schneiden
  4. Öl in der Pfanne erhitzen, Fleisch anbraten. Schinken dazugeben, kurz mitbraten
  5. Stich Butter in die Pfanne geben, Salbei dazu, kurz mitbraten, salzen
  6. Alles mit einem Schuss Weißwein ablöschen, kurz köcheln lassen. Etwas Nudelkochwasser dazugeben. Zum Schluss mit Zitronensaft abschmecken
  7. Nudeln abtropfen, in die Pfanne zum Fleisch geben, verrühren, und sofort servieren

Spaghetti mit weißem Bohnenpesto und Salbei

Pastamaniac: Spaghetti mit Bohnenpesto und Salbei

Ariane von Tra dolce ed amaro und ich teilen eine Liebe: Die zu Crostini mit einem leckeren Dip. Auch ich könnte mich daran satt essen, eine Hauptspeise braucht es nicht. Im Himmel bin ich, wenn der Dip für mehrere Gerichte verwendet werden kann. So wie dieses weiße Bohnenpesto mit Salbei, das ich bei Ariane gefunden habe. Ich habe es mit Spaghetti kombiniert wie hier, mit geröstetem Brot gegessen und als Dip für Gemüsesticks verwendet. Wenn ihr das Bohnenpesto mit Olivenöl bedeckt, hält es sich ein paar Tage.

Deshalb: Macht unbedingt gleich mehr! Ich habe 300 g Bohnen genommen und die restlichen Zutaten entsprechend erhöht.

Tipp: Hebt ein paar Bohnen und Salbeiblätter auf vor dem Mixen, beides macht sich sehr hübsch als Deko auf den Spaghetti.
Blogevent – International Year of Pulses 2016

Nachdem wir immer noch das Jahr der Hülsenfrüchte haben, reiche ich dieses Rezept wie schon die Spaghetti mit roten Linsen und Schafskäse beim Blogevent von Culinaryfarm ein.

 

Pastamaniac: Spaghetti mit Bohnenpesto und Salbei

Rezept
Spaghetti mit weißem Bohnenpesto und Salbei

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
100 g getrocknete Cannellinibohnen
ca. 10 g Salbei
1 Zehe Knoblauch
1 kleine Zwiebel
Olivenöl
etwas Abrieb einer Biozitrone
Salz, Pfeffer
etwas Nudelkochwasser

Zubereitung

* Getrocknete Bohnen über Nacht einweichen, am Tag der Zubereitung eine Stunde köcheln lassen
* Zwiebel in Ringe schneiden, Knoblauch würfeln
* Zwiebeln, Knoblauch und Salbei in Olivenöl andünsten, Bohnen dazu geben, kurz mitdünsten
* Spaghetti kochen
* Bohnen und alles andere mit Olivenöl zu einer schönen Paste mixen, etwas Nudelkochwasser unterrühren. Salzen
* Spaghetti mit dem Bohnenpesto verrühren, mit frisch gemahlenen Pfeffer und etwas Zitronenabrieb servieren

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Tagliatelle mit Walnüssen

Pastamaniac: Tagliatelle mit Walnuessen, vegetarisch

Ich habe es euch ja schon im Rezept Fettucchine mit gebackenen Zwiebeln in Walnuss-Salsa verraten: Ich liebe die Rezepte von Yotam Ottolenghi. In der Bloggerwelt bin ich damit nicht alleine. Wahrscheinlich wurde schon jedes seiner Rezepte in irgendeinem Blog nachgekocht und veröffentlicht. So auch die Tagliatelle mit Walnüssen, denen unter anderem Julia von German Abendbrot eines ihrer Friday Night Dinner Dates gewidmet hat.

Was mir – neben dem Geschmack und der Schnelligkeit, mit der das Gericht auf dem Tisch steht – besonders gut gefällt: Die Geschichte dazu. Denn Ottolenghi erzählt, wie sich nach der Erstveröffentlichung des Rezepts eine Diskussion über die ideale Portionsgröße für eine Person entsponnen hat. 100 bis 150 Gramm getrocknete Pasta pro Person, wie von ihm empfohlen, oder nur 75 Gramm, wie ein Leser meinte?
Meine Meinung dazu: Das soll jeder selbst entscheiden! Aus genau diesem Grund gebe ich in meinen Rezepten auch keine Mengenangaben bei der Pasta an. Ihr wisst selbst am besten, wie viel ihr braucht, um satt zu werden.

Das Rezept stammt aus dem Kochbuch „Vegetarische Köstlichkeiten“, das ich euch wärmstens ans Herz legen kann.

Hinweis zum Rezept: Im Original wird die abgeriebene Schale einer mittelgroßen Biozitrone zusammen mit der Sahne hinzugegeben. Mir persönlich ist es immer zu viel Zitrone, wenn ich sowohl die Schale als auch den Saft hinzugebe. Aus diesem Grund nehme ich für gewöhnlich nur den Saft, und nutze die ausgespresste Schale entweder, um meine Spüle auszureiben, oder lege sie in die Spülmaschine, das ersetzt nämlich den Klarspüler. Doch genug der Hausputztipps, kommen wir zum Rezept:

Rezept
Tagliatelle mit Walnüssen

zwei Personen

Zutaten

Tagliatelle
60 g Walnüsse, grob gehackt und geröstet
30 g Butter
10 g Salbeiblätter, in Streifen geschnitten
15 g Petersilie, grob gehackt
3 EL Sahne
2 EL Zitronensaft
50 g Parmesan
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Tagliatelle kochen, etwas Nudelkochwasser aufheben
* Die Walnüsse in einer Pfanne anrösten, rausnehmen
* Die Butter in der Pfanne bei kleiner Temperatur schmelzen lassen. Salbei hinzugeben, bis die Butter leicht braun ist
* Sahne hinzugeben, salzen, pfeffern, bis die Sauce leicht eingedickt ist, etwas Nudelkochwasser hinzufügen
* Die Nudeln untermischen, Walnüsse, Petersilie und die Hälfte des Parmesans drunterheben, sowie den Zitronensaft. Alles mischen
* Die Tagliatelle mit Walnüssen mit dem restlichen Parmesan servieren

Tagliatelle mit Pilzen, Speck, Salbei und Pistazien

Pastamaniac-Tagliatelle mit Pilzen Speck Salbei und Pistazien

Oooh, ich liebe dieses Rezept! Ich habe es aus allem Möglichen zusammengewürfelt, das ich noch im Kühlschrank hatte. Zwei Tage später habe ich es noch mal gemacht, und dann noch mal! Was gut war, weil es sonst wahrscheinlich keine Fotos dieser köstlichen Tagliatelle mit Pilzen, Speck, Salbei und Pistazien gäbe.

Insgesamt verwende ich drei Fette, was meiner Meinung nach das Besondere an diesem Gericht ist: Speck, Olivenöl und Butter. Ich nehme Südtiroler Speck. Ihr könnt natürlich normalen nehmen, das habe ich beim zweiten Mal gemacht, allerdings sagt mir persönlich das Gericht mit Südtiroler mehr zu.

Die Sauce besteht bei diesem Rezept aus den drei Fetten. Wer mag, gibt noch etwas Nudelkochwasser hinzu.

Tipp: Schneidet den Parmesan für dieses Gericht in Streifen, beispielsweise könnt ihr mit dem Sparschäler etwas abhobeln. Durch den Speck ist das Gericht sehr kräftig und es passt sehr gut, wenn der Parmesangeschmack richtig rauskommt.

Pastamaniac: Tagliatelle mit Pilzen, Speck, Salbei und Pistazien

Rezept
Tagliatelle mit Pilzen, Speck, Salbei und Pistazien

Zutaten
bla
Egerlinge
Südtiroler Speck
Rote Peperoni
Zwiebeln
Knoblauch
Pistazien, ungesalzen
Salbei
Petersilie
Salz
Olivenöl
Butter
Parmesan

Zubereitung

* Pilze putzen, vierteln
* Speck in Streifen schneiden
* Peperoni waschen und in Streifen schneiden
* Pistazien grob hacken
* Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln, in Olivenöl anbraten, rausnehmen
* Tagliatelle kochen
* Pilze anbraten, Speck hinzugeben
* Peperoni hinzugeben
* Temperatur runterdrehen, Stück Butter in die Pfanne geben, den Salbei und die Pistazien dazu
* Zwiebeln und Knoblauch zurück in die Pfanne geben, alles vermischen
* Mit Salz abschmecken
* Die Pasta mit in die Pfanne geben, alles vermischen
* Mit Petersilie bestreuen und mit Parmesan servieren

Spaghetti mit Käse-Sahne-Sauce

Pastamaniac: Spaghetti mit Kaese-Sahne-Sauce

Es gibt so Tage, da muss es einfach schnell gehen. Ich will was Warmes essen, aber nicht erst lange Gemüse schnippeln müssen. Früher habe ich mir in solchen Fällen eine Packung Miracoli gemacht. Die gibt es aber bei mir nicht mehr (okay, alle Jubeljahre mal wieder, aus Kindheitsgründen, und weil sie ja schon ziemlich gut schmecken und überhaupt). Stattdessen koche ich in solchen Fällen gerne Spaghetti mit Käse-Sahne-Sauce. Die ist nämlich verdammt lecker, macht kaum Arbeit, und sollte ich zusätzlich schlecht drauf sein, mache ich einfach mehr Parmesan dran. Parmesan macht nämlich glücklich, vor allem in Kombination mit Pasta, und wenn dann noch ein kleiner Geschmackskick in Form von Salbei dabei ist, ist der Tag gerettet.

Tipp: Für die Kalorienbewussten unter euch: Ihr könnt natürlich auch halb Sahne halb Milch machen, schmeckt auch.

Passt beim Salzen auf: In die Sauce kommt etwas Kochwasser, das zusätzlich Salz abgibt, genau wie der Parmesan.

Rezept Spaghetti mit Käse-Sahne-Sauce

Zutaten (zwei Portionen):

Spaghetti
1 Becher Sahne, ggf. etwas weniger
etwas frischer Salbei
kleines Stück Butter
etwas Nudelkochwasser
Parmesan, Menge nach Geschmack
Salz, Pfeffer
Optional: Schnittlauch

Zubereitung:

* Spaghetti kochen
* Sahne mit einem kleinen Stück Butter zum Köcheln bringen, salzen
* Salbei in Streifen schneiden, dazugeben, etwas Nudelwasser dazugeben, leicht dicklich einköcheln lassen
* Geriebenen Parmesan unterrühren, bis er geschmolzen ist
* Spaghetti mit der Sauce vermischen, mit frisch gemahlenem Pfeffer und – wer mag – Schnittlauchröllchen servieren