Kategorie: Gastbeitrag

Schnelle Sommerpasta mit Zucchini & Cocktailtomaten

Pasta, Pasta, Pasta … es vergeht keine Woche, in der nicht mindestens einmal ein Berg Nudeln auf meinem Teller landet! Und zwar egal, ob ich selbst koche oder auswärts esse. Erst vor kurzem habe ich mir bei meinem Lieblingsitaliener einen großen Teller Spaghetti Agli o-Olio e Peperoncino gegönnt und meine Kolleginnen am nächsten Tag mit einer Knoblauchfahne verwöhnt.

Ihr seht, Sabine und ich haben viel gemeinsam! 😉

Wer ich bin? Mein Name ist Karin und auf meinem Blog Wallygusto geht es um die wirklich wichtigen Dinge im Leben: Essen trinken & unterwegs sein! Zusammen mit meinem Mann (aka Herr Wallygusto) schreibe ich (fast) jede Woche über mal mehr, mal weniger ausgefallene Rezeptideen, neu entdeckte Restaurants oder ich gebe Euch (nicht nur) kulinarische Tipps für Euren nächsten Urlaub.

Die Idee für diese schnelle Sommerpasta mit Zucchini & Cocktailtomaten wurde aus einer Not herausgeboren: Am Wochenende waren die Schwiegereltern zu Besuch und haben uns Zucchini aus ihrem Garten mitgebracht, die schnell einer schmackhaften Verwendung zugeführt werden wollten.

Und was passt besser zu Zucchini als Pasta? Richtig! Nichts!

Rezept für schnelle, vegetarische Sommerpasta mit Zucchini, Tomaten und Parmesan. Einfaches Nudelrezept.
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Schnelle Sommerpasta mit Zucchini & Cocktailtomaten
Gastbeitrag von Wallygusto für schnelle, vegetarische Sommerpasta
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Personen 5Minuten 15Minuten
Anleitungen
  1. Pasta nach Packungshinweis zubereiten
  2. Während die Pasta kocht, Olivenöl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Zucchinistücke, Knoblauch und Peperoncino hineingeben und anbraten.
  3. Tomatenviertel hinzufügen und erhitzen. Nudelkochwasser zum Gemüse gießen und leicht köcheln lassen, bis die Zucchini schön weich sind und das Wasser nahezu verkocht ist.
  4. Mit frischen Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Pasta abgießen und unter die Zucchini-Mischung geben, alles gut miteinander vermengen und anschließend noch ein wenig auf der warmen Herdplatte ziehen lassen.
  6. Pasta auf zwei Teller verteilen und mit Parmesan bestreut servieren.

Paglia e fieno: Bandnudeln mit Sahne-Pilzsauce

Paglia e fieno: Bandnudeln mit Sahne-Pilzsauce, Gastbeitrag von What's cooking Lisa?

Gastbeitrag von WHAT’S COOKING, LISA?

Letztes Jahr zum Geburtstag habe ich mir Lieblingsrezepte von meinen Gästen gewünscht. Ein gemeiner Wunsch, würde ich mir doch vermutlich die Haare raufen, wenn man mich vor so eine Aufgabe stellen würde. Wahrscheinlich würde ich meine allerliebsten Chocolate Chip Cookies aufschreiben. Oder vielleicht doch den mindestens genauso unglaublich leckeren wie simplen Butterkuchen, den meine Mutter zu jedem Anlass backt?

Letztes Jahr zu meinem Geburtstag also habe ich einen Stapel handgeschriebener Briefe bekommen, die alle eine Sache gemeinsam hatten: Meine Freunde haben mir einen ganz persönlichen Teil ihres Lebens, ihre Lieblingsrezepte, überlassen und mir anvertraut. Viele Gerichte erinnern sie an die eigene Kindheit oder an ferne Reisen, der Gedanke daran gibt ihnen Geborgenheit, ein verdammt gutes Gefühl. Essen nimmt einen so großen Teil in unserem Leben ein, dass wir eigentlich gar nicht anders können, als es zu lieben: die Rezepte, das Kochen, das Essen an sich.

Ich komme auf den Punkt: Der Stapel Rezepte hat einen festen Platz ganz vorne in meinem Notizbuch, wo ich schon jahrelang persönliche Rezepte mit Geschichte sammle. Der Streusel-Rhabarber-Kuchen von der Mama meiner Freundin Julia, ein Zitronen-Basilikum-Sorbet von meinem Freund Marcel und eben dieses hier: Paglia e fieno, weiße und grüne Bandnudeln mit einer Sahne-Pilzsauce, ein Familienrezept von meiner Freundin Debo. Danke für die Einladung, liebe Sabine! Und euch: Guten Appetit!

 

Rezept
Paglia e fieno

vier Personen

Zutaten

Bandnudeln
2–3 Lauchzwiebeln
250 g frische Champignons
100 g Parmaschinken
400 g Sahne
40 ml Weißwein
1 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung

* Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Großzügig salzen, es soll nach Meer schmecken, dann ist es salzig genug
* Lauchzwiebeln in dünne Ringe schneiden. Champignons vierteln oder in Scheiben schneiden. Petersilie hacken. Schinken in dünne Scheiben schneiden
* Olivenöl in einer großen Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Lauchzwiebeln etwa 5 Minuten andünsten. Parmaschinken und Champignons hinzufügen und weitere 5 Minuten mitbraten
* In der Zwischenzeit Pasta in das kochende Wasser geben und al dente garen
* Lauchzwiebeln, Pilze und Schinken mit dem Weißwein ablöschen (so dass der Pfannenboden fast bedeckt ist) und verkochen lassen
* Sahne dazugießen und kurz aufkochen lassen
* Mit Salz und Pfeffer und eventuell etwas Gemüsebrühe würzen
* Die Nudeln abgießen, etwas Nudelwasser auffangen, und in die Pfanne geben
* Alles gut vermengen, auf Teller portionieren und mit der gehackten Petersilie garnieren

Paglia e fieno: Bandnudeln mit Sahne-Pilzsauce, Gastbeitrag von What's cooking Lisa?

Auf WHAT'S COOKING, LISA? teile und teste ich simple und komplexere Rezepte, ich schreibe kurze und lange Geschichten & ich lerne jede Woche ein bisschen mehr über neue Zutaten und Küchenklassiker – mal mehr und mal weniger erfolgreich!

Auf WHAT’S COOKING, LISA? teilt und testet Lisa simple und komplexere Rezepte, schreibt kurze und lange Geschichten und lernt jede Woche ein bisschen mehr über neue Zutaten und Küchenklassiker.

Merken

Merken

Pasta mit Tomatensauce

Nudeln mit Tomatensauce, Gastbeitrag von happyplate.de

Hallo Sabine,

es freut mich, dass ich mit meinem Blog happyplate.de auf deinem tollen Pasta-Blog auch mal zu Gast sein darf.

Da wir beide aus München kommen, haben wir in unserem „Offline“ – Bloggerleben das ein oder andere Mal miteinander zu tun. Du warst ja auch schon mit einem Spaghetti Burger bei mir. Zeit, mich bei dir vorzustellen. Da du Pasta-Cross-Over bei mir reingebracht hast, bringe ich nun auch was zu dir zurück. Wie du weißt, geht es auf meinem Blog hauptsächlich um Fastfood, Streetfood und das Brauen von Bier. Damit ich mir ein Leben voller solcher Köstlichkeiten erlauben kann, muss ich auch viel Sport machen.

Vor allem der Laufsport hat es mir angetan, was man ja auch sehr gut auf meinem Instagram Channel sehen kann. Damit es mit dem Laufen anständig funktioniert, bin ich natürlich ein riesiger Fan von Pastapartys. Und schon haben wir eine tolle Verbindung zwischen unseren Blogs. Ich würde dir als Pastaliebhaberin gerne zeigen, wie ich meine Pastapartys vorbereite. Pastapartys gehören zum Laufen ja natürlich dazu und sind dafür gedacht, einen „Carbload“, also eine Ladung Kohlenhydrate, an den Körper zu geben.

Nudeln mit Tomatensauce, Gastbeitrag von happyplate.de

Das Geheimnis: lange köcheln lassen!

Für mich spielt da Zeit keine Rolle, sondern ich koste meine Liebe zu Lebensmitteln komplett aus. Das heißt: Die Tomatensauce muss schön langsam und lange kochen, um ihr Aroma in voller Fülle zu entfalten. Die Pasta wird natürlich selber gemacht. Und wenn schon Käse darauf kommt, dann ein wirklich guter Parmesan. So kann man ja am nächsten Tag nur einen guten Lauf hinlegen. Ich habe dir eine Pasta mit Tomatensauce mitgebracht, die ihresgleichen sucht. Ich hoffe, dass sie dir schmeckt.

Rezept
Pasta mit Tomatensauce

vier Personen

Zutaten Tomatensauce

6 mittelgroße Tomaten
2 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Dose Tomaten, gehackt (400g)
1 Teelöffel Zucker
15-20 Blätter Basilikum
Salz
Zusätzlich: Parmesan

 

Zutaten Pasta

500g Mehl, Typ 550
5 Eier
1 Esslöffel Olivenöl
1 Prise Salz

Zubereitung Tomatensauce

* Einen Topf mit Wasser aufsetzen. Die Tomaten in Kreuzform an der Unterseite direkt bis unter die Haut einschnitzen. Wenn das Wasser kocht, die Tomaten für ein paar Sekunden blanchieren bis sich die Haut anfängt aufzurollen. Die Tomaten sofort in Eiswasser legen
* Die roten Zwiebel in kleine Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken und in Olivenöl anbraten. die Tomaten aus der Dose dazu geben
* Die blanchierten Tomaten fein hacken und ebenfalls dazugeben
* Den Zucker und etwas Salz hinzufügen
* Auf kleiner Hitze für mind. 6 Stunden köcheln lassen
* Nun den Basilikum in feine Streifen geben und in die Sauce geben. Die Sauce muss jetzt noch die letzten 30 Minuten vorsichtig köcheln

Zubereitung Pasta

* In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Pasta miteinander vermengen, den Teig in Folie wickeln und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.
* Jetzt kommt es darauf an, ob du eine Nudelmaschine hast oder nicht. Hast du eine, verarbeite den Teig mit ihr bis runter auf Stufe 2 und benutze den Tagliatelleaufsatz um Tagliatelle herzustellen.
* Hast du keine Nudelmaschine, musst du den Teig mit einem Nudelholz dünn ausrollen und schneidest dünne Streifen runter.
* Die Nudeln müssen jetzt nur noch in Salzwasser für 3-4 Minuten gekocht werden.
* Nachdem du sie durch ein Sieb abgetropft hast, portionsweise die Nudeln mit der Sauce in eine Pfanne erhitzen.
* Über die Pasta jetzt noch den schönen Parmesan verteilen.

Logo: Happyplate.de

Über happyplate.de: Björn berichtet auf seinem Foodblog happy plate über leckere Rezepte, seine Erfahrungen beim Bier brauen zu Hause und seine kulinarischen Ausflüge.

Merken

Merken

Merken

Pasta mit Frühlingszwiebeln und Champignons in Zitronensoße

Pastamaniac: Gastbeitrag von applethree.de - Pasta mit Frühlingszwiebeln und Champignons in Zitronensoße

Gastbeitrag von Anja von applethree.de

Ich habe heute die Ehre bei der lieben Sabine hier auf ihrem Blog eines meiner Rezepte vorzustellen! Ich bin die absolute Pastaliebhaberin und habe mich daher sofort in den Blog verliebt. Weil Pasta geht doch einfach immer, oder?

Da für mich Pasta auch im Sommer nicht fehlen darf, habe ich mir für diesen Beitrag ein besonderes Sommerpastarezept überlegt. Im Sommer muss es bei mir erstens schnell gehen, da ich meine Zeit dann am liebsten draußen im Garten verbringe. Zweitens sollte es ein Gericht sein, dass mich nicht einige Stunden bewegungsunfähig macht. 😉 Und somit ist das Rezept mit einer erfrischenden Zitronensoße und einer leichten Frischkäsesoße definitiv mein Lieblingsrezept im Sommer!

Pastamaniac: Gastbeitrag von applethree.de - Pasta mit Frühlingszwiebeln und Champignons in Zitronensoße

Rezept
Pasta mit Frühlingszwiebeln und Champignons in Zitronensoße

zwei Personen

Zutaten

250 g Spaghetti
1 Zitrone
½ Bund Frühlingszwiebeln
50 g körniger Frischkäse
100 g Champignons
2 Knoblauchzehen
Olivenöl zum Anbraten
Salz, Pfeffer
gefrorene Kräuter
nach Belieben: Chiliflocken

Zubereitung

* Nudeln kochen
* Frühlingszwiebel und Champignons putzen und kleinschneiden
* Olivenöl in eine Pfanne geben und heiß werden lassen
* Die Zwiebeln und die Champignons in die Pfanne geben und bei hoher Hitze etwas anbraten
* Mit einer Knoblauchpresse die Knoblauchzehen in die Pfanne pressen
* Etwas salzen und pfeffern
* Eine halbe Zitrone über dem Gemüse auspressen und nochmal durchrühren
* Wenn alles gut angebraten ist mit 2 Esslöffel Nudelwasser ablöschen und die Spaghetti mit in die Pfanne geben
* Wenn alles gut angebraten ist, gebt ihr den körnigen Frischkäse hinzu
* Dann den Rest der Zitrone über der Pasta ausdrücken
* Nochmal salzen und pfeffern und etwa einen Teelöffel gefrorene Kräuter hinzugeben
* Wer es etwas schärfer mag, kann noch etwas Chili hinzugeben!

Und schon habt ihr ein einfaches, schnelles und erfrischendes Pastarezept für den Sommer!

 

Logo applethree.deÜber applethree.de: Der Lifestyle-Blog wird von drei Schwestern geführt. Die Schwerpunkte: Gesundes Essen, vegane Ernährung, Reiseplanung- und -berichte, Style und mehr.

 

 

 

Merken

Spaghetti mit Pfifferling-Carbonara

Pastamaniac: Spaghetti mit Pfifferlings-Carbonara

Gastbeitrag von Katja

Vor ein paar Tagen stand ich an der Supermarktkasse und habe eine Kochzeitschrift entdeckt mit dem Titel „Zeit für Pilze“. Hmmm, lecker! dachte ich mir und habe sie gleich mal mitgenommen.

Beim Durchblättern fand ich dieses köstliche Rezept:

Pfifferling-Carbonara

Schließlich war es soweit, dass ich es nachkochen konnte. Ich möchte es euch nicht vorenthalten und daher findet ihr hier alles, was ihr dafür so braucht.

Rezept
Spaghetti mit Pfifferling-Carbonara

 

Zutaten für 4 Portionen:

400 g Pfifferlinge
1-2 EL Butter
Thymianzweige
Salz und Pfeffer
500 g Spaghetti
4 Eigelb
150 g Schlagsahne (ich verwende stattdessen Sahneersatz)
100 g geriebener Parmesan
150 g luftgetrockneter Schinken in dünnen Scheiben
1 Bund Rucola

siktwinfood: Spaghetti mit Pfifferlings-Carbonara. Tolles Herbstessen!

Und los geht’s:

Um Pfifferlinge leicht, schnell und reinlich zu putzen, reicht es, diese kräftig mit Mehl zu bestäuben und dann alles unter fließendem Wasser wieder abzuwaschen. (Danach hat es bei mir noch nie zwischen den Zähnen geknirscht.) Evtl. müssen die Pfifferlinge noch halbiert oder geviertelt werden.
Die Pilze werden in einer großen Pfanne in der heißen Butter und dem Thymian gebraten. Nicht vergessen, diese auch zu salzen und pfeffern.

Während die Nudeln kochen, Eigelbe mit der Sahne, Salz und Pfeffer in einer Schüssel verquirlen und danach den Parmesan untermischen. Den Schinken in Scheiben schneiden und den Rucola waschen.

Bevor ihr die fertigen Spaghetti zu den Pfifferlingen dazugebt, sollte der Thymian entfernt werden. Lasst die Nudeln etwa eine Minuten bei kleiner Hitze schmoren bevor ihr die Eimasse untermischt. Wer möchte, kann auch noch mit ein bisschen Nudelwasser das ganze sämiger rühren. Zum Schluss muss nur noch der Schinken und der Rucola untergehoben werden.

Jetzt schnell einen guten Schluck Wein einschenken und das Ganze auf einen Teller anrichten. Natürlich darf der frisch gemahlene Pfeffer zum Schluss nicht fehlen, der die Pfifferling-Carbonara noch mal abrundet.

Ich wünsche euch einen guten Appettit!

Merken

Tagliatelle mit Kichererbsen

Pastamaniac: Gastbeitrag von Tofutante.de Tagliatelle mit Kichererbsen.

Gastbeitrag von @wunderl_ich aka Tofutante

Es gab mal eine ganz fantastische italienische “Mamma” in meinem Leben: Giulia. Und Guilia war bzw. ist die wohl beste Köchin, die ich bisher kennengelernt habe. Die Rezepte bestanden meistens nur aus wenigen erlesenen Zutaten, schmeckten aber – wie das bei italienischen Mammas eben so ist – als stammen sie direkt aus einem mehrfach besternten Restaurant. Sie war glücklich, dass sie jemanden bekochen konnte und ich war glücklich, dass ich mich einmal quer durch die süditalienische Küche essen konnte. Eine Win-Win-Situation sozusagen! Gott sei Dank war Guilia der Ansicht, dass jede junge Frau ihren zukünftigen Gatten hervorragend bekochen können muss, sonst wird das alles nichts mit der großen Liebe. Und deswegen teilte sie großzügig viele ihrer gut gehüteten Familienrezepte. Darunter neben den Melanzane alla Parmigiana auch eine der wohl sensationellsten Kombinationen aus Süditalien: Tagliatelle mit Kichererbsen!

Rezept Tagliatelle mit Kichererbsen

 

Zutaten (2 Personen)
Tagliatelle
1/2 Dose Kichererbsen
1 große aromatische Tomate
1 Zehe Knoblauch
1/2 Zwiebel
200 ml Wasser
frischer Thymian oder Rosmarin
Olivenöl, Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Währenddessen die Tomate grob würfeln, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Zwiebeln und den Knoblauch in etwas Olivenöl andünsten, dann gebt ihr die Tomatenstücke und die Kichererbsen dazu. Kurz weiter braten lassen, dann mit dem Wasser abschrecken und köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet ist. Wenn ihr merkt, dass die Kichererbsen noch nicht ganz weich sind, könnt ihr auch immer wieder Wasser nachgießen. Wichtig ist nur, dass nichts anbrennt (is eh klar).

Wenn die Tomate zerfallen ist, die Sauce mit Salz, Pfeffer und Rosmarin/Thymian würzen. Danach die Nudeln abgießen und die noch nassen Tagliatelle in die Pfanne zur Sauce geben und vermischen. Abschließend gebt ihr noch etwas Olivenöl dazu und schon ist alles fertig für einen Hauch süditalienischen Flair auf dem Teller.