Schlagwort: Paprika

Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta und Pilzen

Als ich das Rezept für die Roasted Garlic Ricotta Pasta Sauce gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich es nachkochen werde. Ich wusste auch sofort, dass ich das Gericht erstmal pur und dann in Variationen testen werde, beispielsweise mit einem Klecks Basilikumpesto oben drauf. Was ich nicht wusste, war, dass ich mit den Spaghetti mit Ricottacreme und Zitrone ein sehr ähnliches Nudelgericht bereits verbloggt hatte. Was gehen mich schließlich meine Rezepte aus dem letzten Jahr an? Als mir dann doch bewusst wurde, dass ich kurz davor stehe, zwei fast identische Rezepte zu veröffentlichen, habe ich mich dazu entschieden, gleich eine Variante anzubieten. Eine richtig leckere noch dazu. Deshalb gibt es heute für euch Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta und Pilzen.

Für etwas Farbe im Essen habe ich etwas rote Paprika kleingewürfelt – macht sich natürlich auch geschmacklich gut. Wer es etwas schärfer mag, nimmt einfach eine Peperoni. Etwas Zitronenabrieb gibt einen weiteren Geschmackskick und bringt zudem Frische in das Gericht. Aus dem restlichen Ricotta könnt ihr zum Beispiel Nudeln mit Pilzbällchen in Lauchrahmsauce machen.

Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta, Pilzen, Paprika und Zitronenabrieb vegetarisch

Feines Frühlingsessen

Die Süße des gerösteten Knoblauch

Eine Knolle Knoblauch kommt in diese Ricottacreme – und ja, ich rede hier wirklich von einer Knolle, nicht von einer Zehe! Durch das Rösten im Ofen verliert der Knoblauch seinen starken Geschmack und wird sehr zart, fast schon süßlich. Falls euch das trotzdem zu viel ist, nehmt einfach weniger. Ich empfehle euch, trotzdem die ganze Knolle zu machen oder gleich mehrere Knollen. Legt den Rest einfach in etwas Olivenöl ein (muss bedeckt sein) oder mixt ihn mit Öl als Creme auf und verwendet ihn für andere Gerichte. Beispielsweise in einer schönen Kräuterbutter, oder einfach so auf einem Stück geröstetem Brot, geschmorten Gemüse oder zu einem Steak.

 

 

Merken

Merken

Merken

Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta, Pilzen, Paprika und Zitronenabrieb vegetarisch
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Spaghetti mit geröstetem Knoblauch-Ricotta und Pilzen
Portionen Vorbereitung Kochzeit
2Personen 30min 45min
Anleitungen
  1. Ofen vorheizen auf 200 Grad
  2. Knoblauch kappen, auf Alufolie legen, mit Olivenöl beträufeln und salzen. Die Folie verschließen, im Ofen ca. 30 Minuten backen
  3. Spaghetti kochen
  4. In der Zwischenzeit die Pilze und die Paprika putzen, würfeln, und in Olivenöl anbraten, Temperatur runterdrehen
  5. Zwiebeln in Ringe schneiden, zum Gemüse geben und mitdünsten lassen
  6. Knoblauch aus dem Ofen nehmen, die einzelnen Zehen ausdrücken und mit einer Gabel zu einer breiartigen Masse quetschen. Den Knoblauch unter den Ricotta rühren, salzen
  7. Spagehtti mit dem Ricotta mischen, auf Tellern anrichten. Die Pilze und die Paprika drübergeben, mit Zitronenabrieb, dem Basilikum und etwas frisch gemahlenem Pfeffer servieren

Türkische Pasta – Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

Pastamaniac: Türkische Pasta – Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

Mega, einfach mega ist diese türkische Pasta, sind die Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce. Ich liebe es einfach, wenn ich unerwartete Geschmackserlebnisse habe, etwas Neues ausprobiere und positiv überrascht werde, so wie bei diesem Rezept

Gefunden habe ich dieses Geschmackshighlight bei Sibel von Insane in the Kitchen, die uns mit fantastischen Rezepten die türkische Küche näherbringt. Ich habe ein paar Sachen verändert, insofern weiß ich gar nicht, ob ich dieses Gericht noch „Türkische Pasta“ nennen sollte, tue es aber einfach trotzdem. Als Gewürz kommt Zimt hinzu, und auch hier zeigt sich, wie gut er mit Rindfleisch harmoniert. Deshalb rate ich euch: Lasst den Zimt nicht weg, falls ihr diesbezüglich skeptisch sein solltet. Ich war es auch mal, kannte ich Zimt doch nur in süßer Kombination mit Zucker, er macht sich aber wirklich richtig gut auch in herzhaften Speisen.

Hinweis zum Rezept: Ich habe frisches Gemüse hinzugefügt sowie Tomaten, um die Sauce etwas sauciger zu machen. Einen zusätzlichen Frischekick kommt durch den Zitronenabrieb. Wenn ihr keinen rohen Knoblauch essen wollt, gebt ihn einfach zur Hackmasse hinzu.

Pastamaniac: Türkische Pasta – Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

 

Rezept
Spaghetti mit Hackfleisch-Joghurt-Sauce

zwei Personen

Zutaten

Spaghetti
ca. 100 g Sahnejoghurt
150 g Rinderhack
2-3 große Tomaten (im Winter Dosentomaten)
1 Zehe Knoblauch
1/3 Stange Lauch (je nach Größe)
1/2 Paprika
ca. 1/2 EL Paprikapulver (ggf. mehr)
1 Prise Zimt
Raps- und Olivenöl
Chiliöl
etwas Nudelkochwasser
etwas frische Petersilie
etwas Zitronenabrieb einer Biozitrone
Salz, Pfeffer

Zubereitung

* Lauch und Paprika waschen, in Ringe bzw. Würfel schneiden
* Tomaten häuten und würfeln, Petersilie in grobe Streifen schneiden
* Knoblauch fein hacken und mit dem Joghurt verrühren
* Spaghetti kochen
* Hackfleisch scharf und krümelig anbraten
* Paprika zum Hackfleisch geben, mit anbraten
* Lauch dazugeben, kurz mitanbraten
* Paprikapulver und Zimt dazu geben, salzen, pfeffern
* Tomaten in die Pfanne geben, auf kleiner Flamme köcheln lassen, einen Schuss Olivenöl dazu
* Etwas von dem Nudelkochwasser zur Sauce geben, abschmecken
* Spaghetti unter die Sauce rühren
* Auf einen Teller geben, Klecks Joghurt obendrauf, mit Chiliöl beträufeln und Zitronenabbrieb drübergeben, und mit Petersilie bestreut servieren

Fotos: © 2016 J. Dahmer | iVisionimages

Penne mit Auberginen, Paprika, Schafskäse und Kräuteröl

Pastamaniac - Penne mit Auberginen, Paprika, Schafskäse und Kräuteröl

Es regnet. Ich sitze zu Hause an meinem Schreibtisch und arbeite. Eigentlich hatte ich ins Büro fahren wollen, mich jedoch spontan fürs Homeoffice entschieden, nachdem der Regen nicht aufhören wollte. Der Vorteil: Ich kann kochen. Am besten ein neues Rezept für den Blog, der will ja genau wie mein Magen regelmäßig gefüttert werden. Der Nachteil: Ich muss mit dem auskommen, was Kühl- und Vorratsschrank hergeben. Denn einkaufen gehen will ich bei dem Wetter auch nicht.

Nun habe ich eigentlich immer was im Kühlschrank, Kräuter wachsen frisch auf dem Balkon, und mit der vorhandenen Pasta könnte ich problemlos mehrere Großfamilien satt bekommen. Also koche ich mal wieder eins meiner Lieblingsrezepte „Alles, was im Kühlschrank ist, zusammenschmeißen und Pasta drunter mischen“. Herausgekommen sind Penne mit Auberginen, Paprika, Schafskäse und Kräuteröl. Für das Kräuteröl könnt ihr eure Lieblingskräuter nehmen, oder das, was ihr vorrätig habt. Bei mir sind das um die Jahreszeit Basilikum, Petersilie und Rauke, nur eins davon geht aber auch. Oder einfach ein paar Wildkräuter, ganz wie es euch beliebt.

Rezept
Penne mit Auberginen, Paprika, Schafskäse und Kräuteröl

zwei Personen

 

Zutaten

Penne
1/2 Aubergine
1/2 rote Paprika
1/2 Zwiebel
1/2 Packung Schafskäse
1 Zehe Knoblauch
1-2 Tomaten
Guter Schuss Weißwein
Salz
Olivenöl

Zutaten Kräuteröl

Handvoll Kräuter, z.B.
Basilikum
Petersilie
Rauke
Olivenöl

Zubereitung

* Penne kochen
* Aubergine waschen, in Scheiben schneiden, salzen
* Paprika waschen und würfeln
* Schafskäse würfeln
* Tomaten waschen und würfeln. Wer mag, häutet die Tomaten
* Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein würfeln, in Olivenöl andünsten, rausnehmen
* Währenddessen die Kräuter waschen, trocken trupfen und mit Ölivenöl pürieren
* Die Auberginen mit einem Küchenkrepp abtupfen, würfeln. In Olivenöl anbraten
* Paprika dazugeben, alles anbraten
* Mit Weißwein ablöschen, einreduzieren
* Tomaten dazu, Zwiebeln und Knoblauch zurück in die Pfanne, etwas von dem Nudelkochwasser dazugeben
* Vorsichtig mit Salz abschmecken
* Nudeln unterrühren, Schafskäse untermischen und anschmelzen lassen
* Auf Teller anrichten, Kräuteröl drüberträufeln, genießen

 

Spaghetti mit Auberginen-Paprika-Pesto

siktwinfood - Pasta mit Pesto aus gerösteten Auberginen und Paprika

Fangt den Sommer noch mal ein, solange es noch geht. Beispielsweise mit diesen Spaghetti mit Auberginen-Paprika-Pesto. Gefunden habe ich das Rezept bei Mangoseele. Quick&Dirty ist hier nicht, da das Rösten des Gemüses eine Zeit in Anspruch nimmt. Lohnt sich aber!

Tipp: Macht gleich mehr von diesem besonderen Pesto. Es schmeckt sehr sehr gut mit Schafskäse gemischt anstelle des Parmesans, beispielweise auf geröstetem Brot. Oder röstet eine zweite Aubergine mit für Baba Ganoush. Die Paprika könnt ihr mit Knoblauch in Öl einlegen und zusammen mit Basilikum als Antipasti servieren. Einmal Arbeit, mehrere Tage Essen. 🙂

Rezept Spaghetti mit Auberginen-Paprika-Pesto

 

Zutaten

Pasta nach Wahl
1 mittelgroße Aubergine
400 g rote Paprika
3 getrocknete Tomaten
Knoblauch
1 Zwiebel
eine Handvoll Walnusskerne
etwas Thymian und Oregano
frischer Basilikum
Olivenöl
Salz und Pfeffer
Parmesan

Zubereitung

* Ofen auf 250 Grad vorheizen
* Aubergine mit Gabel einstechen, Paprika halbieren und entkernen, Zwiebeln ebenfalls halbieren
* Alles inklusive Knoblauch auf ein Backblech legen und im Ofen rösten. Die Paprika, die Zwiebel und der Knoblauch sind vor der Aubergine fertig. Die Paprika, wenn sie schwarz wird und Blasen wirft. Die Aubergine benötigt ca. 30 Minuten, je nach Größe. Lasst sie einfach etwas länger im Ofen
* Die Paprika häuten. Dafür gebt ihr sie am Besten in einen Gefrierbeutel, lasst sie da kurz drin. Dann lässt sich die Haut ganz einfach abziehen.
* Die Zwiebel aus der Schale drücken, ebenso den Knoblauch
* Die Aubergine halbieren, das Innere mit einem Löffel rauskratzen
* Pasta kochen, etwas vom Kochwasser aufheben
* Alles bis auf den Basilikum und den Parmesan zusammen mit den Walnusskernen und dem Olivenöl pürieren. Salzen, pfeffern
* Den Basilikum klein schneiden, den Parmesan reiben
* Nudeln abgießen, zusammen mit dem Pesto zurück in den Topf geben, etwas Nudelwasser dazugeben, Basilikum und Parmesan unterrühren, alles mischen, servieren

 

Spaghetti mit Ratatouille aus dem Ofen

siktwinfood: Spaghetti mit Ratatouille aus dem Ofen

Unfucking fassbar legger – hat Friesi ihr Ratatouille aus dem Ofen genannt. Nachdem ich es gemacht habe, kann ich dem nur zustimmen. Ratatouille gehört zu meinen Standardrezepten – es ist lecker, vielseitig verwendbar, und man kann es gut einfrieren. Im Ofen gemacht bekommt es eine andere  Geschmackskomponente: mehr Röstaromen.

Das Originalrezept habe ich ein wenig angepasst. So habe ich noch Champignons dazugegeben und Rosmarin, und ich habe die Garzeit verkürzt. Ihr könnt das Ratatouille auch klassisch mit Reis oder Brot servieren, mit Spaghetti liebe ich es aber auch sehr!

Rezept Spaghetti mit Ratatouille aus dem Ofen

 

Zutaten:

Spaghetti
1 Aubergine
2 Paprika
2 kleine Zucchini
1 große Zwiebel
300 g Champignons
2 getrocknete Chili
1 große Dose Tomaten (ganz, geschält im eigenen Saft)
Rosmarin, Thymian, Lorbeer
Knoblauch
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:

* Ofen auf 190 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze)
* Aubergine waschen, in Scheiben schneiden, salzen. Nach ca. 15 Minuten das Salz mit Küchenkrepp abtupfen, Aubergine in kleine Würfel schneiden
* Tomatensauce vorbereiten: Knoblauch hacken, in Olivenöl andünsten, Tomaten inkl. Saft dazugeben, salzen, Prise Zucker, Thymian, Chili, Lorberblatt. Bei kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Sauce dicklich ist
* Zwiebeln schälen und fein würfeln, Paprika waschen und ebenfalls fein würfeln. Zusammen mit den Auberginen in eine Auflaufform geben, etwas Olivenöl drüber geben und gut vermischen
* In den Ofen geben
* Zucchini fein würfeln, nach 20 Minuten zum restlichen Gemüse geben
* In der Zwischenzeit die Pilze säubern und klein schneiden, Rosmarin waschen und fein hacken, nach weiteren zehn Minuten zum Gemüse geben
* Spaghetti kochen
* Die Sauce drüber geben, alles gut vermischen. Weitere 15 Minuten im Ofen backen

Und wer noch Überzeugung braucht, Ratatouille selbst zu machen: 🙂

 

Spaghetti mit Paprika und Schafskäse

Pastamaniac: Spaghetti mit Paprika, Zwiebeln, Schafskäse und Sonnenblumenkerne

Wenn man einen Blog mit immer neuen Pastarezepten zu füllen hat, zwischendurch aber auch gerne was anderes als Pasta isst, gibt es wenige Rezepte, die man ein zweites Mal macht. Das hier ist eines davon. Ich habe es vor einer halben Ewigkeit selbst entwickelt und esse es so gern, dass ich es wohl als mein Lieblingsastarezept bezeichnen sollte.

Noch besser schmecken die Spaghetti mit Paprika und Schafskäse mit einer Scheibe geröstetem Weißbrot. Damit könnt ihr die köstliche Mischung aus Olivenöl, Knoblauch, Paprika, Zwiebeln und Kräutern auftunken. Ich röste das Brot, indem ich es kurz vor Ende mit in die Pfanne lege. Das Gemüse schiebe ich so lange auf die Seite. Die Spaghetti und der Schafskäse kommen erst zum Schluss dazu, solange liegt das fertig geröstete Brot draußen, bevor ihr es mit der Pasta zusammen serviert.

Ihr lest übrigens richtig, dass an das Gemüse kein Salz kommt. Durch die in Salzwasser gekochten Spaghetti und den Schafskäse ist das Essen ausreichend gesalzen.

Rezept
Spaghetti mit Paprika und Schafskäse

(zwei Portionen)

Zutaten
blabla
Spaghetti
1 Paprika, alternativ frische Pepperoni
1 kleine Zwiebel (Schalotte) oder Frühlingszwiebeln
1 Packung Schafskäse (nehmt guten!)
1 Zehe Knoblauch
Handvoll Sonnenblumenkerne
Gehackte Petersilie oder Rauke
Olivenöl
Rosmarin
Optional: getrocknete Chili

Zubereitung

* Charlotte in Ringe schneiden, Paprika in schmale Streifen, Knoblauch würfeln, Schafskäse würfeln, Rosmarin klein schneiden
* Spaghetti kochen
* Zwiebeln in Olivenöl andünsten, Paprika dazu
* Kurz vor Schluss Knoblauch, Rosmarin und Sonnenblumenkerne dazu geben. Wer es scharf mag, fügt Chili hinzu
* Brot in der Pfanne rösten, rausnehmen
* Spaghetti in die Pfanne, Schafskäse, alles vermischen und den Schafskäse leicht anschmelzen lassen. Ggf. noch Olivenöl dazu, bis die Spaghetti von einem leichten Film bedeckt sind
* Zum Schluss kleingehackte Petersilie oder Rauke unter die Nudeln mischen
* Mit dem Brot zusammen servieren